Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.825
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Online-Videokurs


16.06.2017 11:36 |
Preis: 75,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Guten Tag, ich möchte einen Online-Videokurs zu einer Fremdsprache erstellen und dies mit einem bestimmten Lehrbuch umsetzen. Den Verlag und den Autor habe ich schon angefragt und dafür auch ein OK erhalten. Es stellen sich für mich aber noch einige Fragen, die alle das Urheberrecht betreffen und die ich gern vor der Erstellung der Videos abklären würde:

A.) Buchcover
Ich möchte als zusätzliche Information auf einige andere Lehrbücher hinweisen und zu diesem Zweck möchte ich diese Lehrbücher kurz in die Kamera halten. Laut Herrn Solmecke (https://www.youtube.com/watch?v=PuejycwjcW8) könnte dies urheberrechtlich bedenklich sein. Ich werde keine komplette Buchrezension vornehmen, vielmehr das Buch kurz in die Kamera halten und 3-4 Sätze dazu sagen. Zum Bsp. warum dieses Buch sinnvoll ist und welche Informationen man da genau findet. Darf ich das oder sollte ich das Buch besser nicht in die Kamera halten?

B.) Zitatrecht
Ich möchte hin- und wieder aus diversen Büchern / Schriften wörtlich und bildlich zitieren. Inwieweit ist es rechtlich sauber und wo liegen die Grenzen eines Zitats?
Konkrete Fragen:
B1.) Darf ich einen Zitat-Abschnitt einscannen und dann diesen Scan im Video zeigen? (Ein YouTuber, der dies ausgiebig nutzt wäre z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=Xqiq5SAUxhc) Ist das rechtlich einwandfrei oder sollte man ein Zitat besser selbst abschreiben oder gar nur mündlich nennen?
B2.) In einem Buch wird die Fremdsprache grafisch auf sehr besondere Weise aufgearbeitet. Auch hier würde ich gern kurz ein Beispiel dieser Aufarbeitung, quasi als Bildzitat, präsentieren und in 3-4 Sätzen darauf eingehen. Hier ist es nun kein Text, sondern eine Grafik. Inwieweit darf ich beispielhaft eine solche Grafik zeigen (z.B. einen Scan als Bild präsentieren oder die betreffende Buchseite in die Kamera halten)?

C.) Übungsaufgaben
Die von mir im Onlinekurs behandelte Fremdsprache ist eine sogenannte „alte Sprache" und die in dem von mir verwendeten Lehrbuch vorkommenden Übersetzungsübungen, Beispieltexte und Beispielsätze sind alle gemeinfrei, da die Autoren schon vor 2000 – 3000 Jahren gestorben sind. Kann ich bedenkenlos die Übungen verwenden und z.B. Schritt für Schritt zeigen, wie ein solcher Text übersetzt wird oder ist dies bedenklich, da der Autor des Lehrbuches diese alten Texte im Zusammenhang mit seinem Lehrbuch in einen neuen Kontext bringt und ich mich wiederum mit dem Onlinekurs genau an diesem Lehrbuch orientiere? Wie gesagt, alle in dem Lehrbuch verwendeten Satzabschnitte, Sätze oder ganze Texte wurden lediglich aus uralten Schriften übernommen und ich werde auch dabei darauf achten, dass die von mir verwendeten Grundtexte auf "wissenschaftlichen Ausgaben" beruhen, die älter als 25 Jahre und somit gemeinfrei sind (UrhG §70).

Herzlichen Dank für Ihre Mühe!

Einsatz editiert am 16.06.2017 12:21:22

Einsatz editiert am 16.06.2017 17:03:49
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

A. Die Bedenken des Kollegen Solmecke sind durchaus berechtigt, eine ähnliche Problematik gibt es auch bei Rezensionen von Schallplatten und CDs. Wird nicht explizit die Gestaltung des Covers besprochen, greift das Zitatrecht nicht und die Nutzung des Covers wäre eine unzulässige Vervielfältigung (soweit das Cover urheberrechtlich geschützt ist). Sicherheitshalber sollten Sie das Buchcover daher nicht direkt im Vollbild vor die Kamera halten. Wenn Sie aber z.B. am Schreibtisch sitzend gefilmt werden, die Bücher vor Ihnen liegen und Sie das Buch, das Sie besprechen, kurz hochhalten, habe ich keine ernsthaften Bedenken.

B. Die Zitierfreiheit gestattet es nicht, ein Werk nur um seiner selbst willen zu veröffentlichen. Es reicht nicht aus, dass die Zitate in einer bloß äußerlichen, zusammenhanglosen Weise eingefügt und angehängt werden; vielmehr muss eine innere Verbindung mit den eigenen Gedanken hergestellt werden. Ein Zitat ist deshalb grundsätzlich nur zulässig, wenn es als Belegstelle oder Erörterungsgrundlage für selbstständige Ausführungen des Zitierenden erscheint (BGH, GRUR 1986, 59, 60 – Geistchristentum; GRUR 1987, 34, 35 – Liedtextwiedergabe I). An dieser Voraussetzung fehlt es, wenn der Zitierende sich darauf beschränkt hat, das fremde Werk unter Beifügung einiger dürftiger Bemerkungen mehr oder minder mechanisch auszugsweise zu wiederholen (BGH, GRUR 1959, 197, 199 – Verkehrskinderlied). Insbesondere muss eine ausreichende inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Inhalt vorliegen, zudem muss das Zitat auch in dem benutzten Umfang für die Erörterung erforderlich sein. Nicht zuletzt ist eine Quellenangabe notwendig.

Es kommt also stets auf den konkreten Einzelfall an. Eine abschließende Beurteilung ist daher ohne Kenntnis der konkreten Umsetzung des Online-Kurses leider nicht möglich, zudem bleibt immer ein gewisses Risiko, dass im Streitfalle die entscheidenden Richter zu einer abweichenden Einschätzung kommen. Grundsätzlich gilt aber, dass Sie auch einen Scan oder eine Grafik benutzen dürfen, wenn der Zitatzweck dies erfordert. Dies ist der Fall, wenn Sie sich auch mit der grafischen Gestaltung auseinandersetzen und dies nur durch eine Original-Wiedergabe veranschaulichen können. Dient die Nutzung dagegen vornehmlich der dekorativen Ausschmückung Ihres Werkes, ist dies ohne Einwilligung der Rechteinhaber nicht zulässig.

C. Auch wenn die Sätze und Texte gemeinfrei sind, kann die konkrete Auswahl, die Zusammenstellung, Aufbau und Anordnung in einem Lehrbuch geschützt sein. Der Autor kann Ihnen daher nicht untersagen, einzelne Sätze zu übernehmen, er kann sich aber ggf. dagegen wehren, dass Sie die von ihm entwickelte Struktur und Auswahl nahezu identisch übernehmen. Voraussetzung ist allerdings, dass diese Auswahl und Anordnung ausreichende Schöpfungshöhe genießt, was z.B. bei einer alphabetischen Sortierung nicht der Fall wäre.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit, sehr verständlich und zeitnah beantwortet. Ich kann Herrn Reiser uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das war sehr aufschlussreich und deshalb sehr lobenswert wie man es sich hier wünscht. Schnelle Reaktionszeit und fachlich versiert. Wo kann man sonst so präzise und rechtskundige Antworten erhalten? Frau Prochnow hat ... ...
FRAGESTELLER