Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Offene Forderung aus Lieferung/Leistung - Verjährung


| 31.12.2004 18:50 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Sachverhalt

Leistung (Lieferung Festplatte und Speicher sowie Einbau/Spiegelung) erbracht in 07-2001 (Lieferant und Kunde sind Unternehmer).

Die Leistung wurde vom Kunden abgenommen. Rechnungsstellung (nur Festplatte und Speicher, nicht die Dienstleistung und Anfahrt) am 20.10.2002, darauf keine Zahlung des Kunden.

Fernmündlich gibt der Kunde auf Nachfrage in 2004 an, er werde den Vorgang prüfen und lässt sich dann per E-Mail ein, er habe die Festplatte zurückgesandt, da sie zu einem späteren Zeitpunkt (nach Modifikation durch einen Bekannten) nicht mehr gearbeitet habe. Diese ist allerdings bei mir nicht eingegangen und der Kunde kann den Versand nach eigener Angabe nicht nachweisen.

Eine in 2004 per Einwurf-Einschreiben an den Kunden versandte Mahnung habe ich mit dem Vermerk „Annahme verweigert“ zurückerhalten.

--------------------------------------------------

Fragen

1. Ab wann läuft die Verjärungsfrist (Leistungsdatum,Rechnungsdatum) und wann läuft sie aus ?

2. Wäre der Mahnbescheid-Antrag (soweit Verjährung noch nicht eingetreten ist) noch fristgerecht erfolgt, wenn er heute Online auf den Weg gebracht wird und damit noch in 2004 veranlasst ist ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

Ihr Werklohnanspruch war fällig mit der Abnahme durch den Kunden. Aus Ihrer Schilderung ergibt sich leider nicht, ob dies in 2001 oder 2002 war. Die Verjährungsfrist für Werklohnansprüche beträgt - auch unter Unternehmern - drei Jahre. Ist die Abnahme in 2001 erfolgt, verjährt Ihr Anspruch also zum Ende diesen Jahres, andernfalls zum 31.12.2005.
die Unterbrechnung der Verjährung.
Der Mahnbescheidsantrag via Internet kann die Verjährungsunterbrechnung bewirken, wenn die Aufzeichnungsart auf die EDV - Anlage des Mahngerichts abgestimmt ist.

Ich hoffe, Ihnen einstweilen geholfen zu haben. Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an mich wenden.
Mit freundlichen Grüßen


S. Schneider
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 31.12.2004 | 20:37

Die Leistung wurde vom Kunden in 07-2001 abgenommen, das würde wohkl bedeuten, dass ich heute noch den Mahnbescheid auf den Weg bringen muß.

Können Sie das übernehmen (ich würde dann umgehend die Rechnung als PDF übersenden) oder kann ich das über

http://www.profimahn.de/

erledigen (zumindest ist das Mahngericht Stuttgart hier mit
aufgeführt).

Vielen Dank für die schnelle Antwort trotz Sylvester.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wenn zur sachgerechten Antwort Information fehlt und man nach der ersten (Teil-)antwort nicht mehr erreichbar ist und damit Frist versäumt wird, wäre es besser, NICHT zu antworten. So habe ich doppelt Lehrgeld bezahlt."
FRAGESTELLER 2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER