Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.208
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Oberflächenwasser ,Tauwasser vom Nachbarn. Was kann ich tun?


19.12.2010 17:03 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Mein Nachbar hat auf der ganzen Grundstückslänge eine Grenzbebauung durchgeführt. Diese setzt sich aus Garage (8m) und Hofeinfahrt (16m)zusammen. Sein Grundstück liegt höher und wurde mit L-Steinen abgestüzt. Nun wurde der Pflasterbelag über die ganze Länge zu hoch eingebaut und das Gefälle auf unsere Seite hin eingestellt. Regenwasser, Schnee, Tauwasser und Schmutz werden auf das tiefer liegende Grundstück geleitet. Eine Änderung dieses Zustands wurde von dem höher gelegenem Nachbarn verweigert bzw. ignoriert. Wir haben in diesem Bereich Rasen, der sich bei starken Regenfällen zu einer Sumpflandschaft verwandelt.Es ist in diesem Bereich kein Abwasseranschluss vorhanden. Eine Entwässerung ist nicht möglich.
Was kann ich tun um meinen Nachbarn zu einer Änderung zu bewegen?
Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten und vorab darauf hinweisen, dass dieses Forum nur geeignet ist, einen groben Abriss über die rechtliche Lage zu erteilen und kein tiefgründiges Mandantengespräch ersetzen kann, insbesondere das Weglassen wesentlicher Angaben kann das Ergebnis der Beantwortung beeinflussen.

Zunächst stellt sich die Frage, inwieweit Ihnen gegenüber dem Grundstücksnachbarn ein Anspruch auf Unterlassung und Beseitigung der bestehenden Beeinträchtigung zusteht. Ein solcher Anspruch könnte aus § 1004 BGB folgen. Eine Haftung des Grundstücksnachbarn könnte sich aus dem Gesichtspunkt der Zustandsstörung ergeben, in dem der Nachbar das neben Ihrem Grundstück liegende Grundstück durch Bebauung derart verändert hat, dass hierdurch Beeinträchtigungen auf Ihr Grundstück erfolgen. Beeinträchtigungen, die mit dem Bau einer baulichen Anlage im Zusammenhang stehen sind dann dem Grundstückseigentümer zuzurechnen, soweit sie nach nominiertem Recht abzuwehren sind. § 6 ThürBO soll gerade sicherstellen, dass durch Einhaltung von Abstandsflächen auch Beeinträchtigungen gegenüber dem jeweiligen Grundstücksnachbarn ausgeschlossen werden. Insoweit ist Ihr Grundstücksnachbar verpflichtet, für einen ordnungsgemäßen Abfluss, welcher Ihr Grundstück so gering wie möglich belastet, zu sorgen.

Gestützt wird diese Auffassung durch das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz vom 27.11.1974, Aktenzeichen 1 U 557/73. Das Oberlandesgericht hatte hierbei entschieden, dass dem Grundstücksnachbarn ein Unterlassungsanspruch zusteht, soweit infolge baulicher Veränderung eines Grundstücks mehr Regenwasser eindringen kann, als wenn das Grundstück noch bis zur natürlichen Geländehöhe aus gewachsenem Boden bestünde.

Ich rate Ihnen daher an, gegenüber dem Grundstücksnachbarn Ihren Unterlassungsanspruch gem. § 1004 BGB unter Bezugnahme auf das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz geltendzumachen. Insoweit wird erforderlich sein, dass der gepflasterte Weg mit einem anderen Gefälle wiederhergestellt wird. Soweit der Grundstücksnachbar dieser Pflicht nicht nachkommt, so können Sie im Wege der Leistungsklage ihn gerichtlich hierzu verpflichten.
Etwaige Schäden an Ihrem Grundstück können Sie auch ersetzt verlangen.

Soweit Ihnen erhebliche Schäden, die nicht reversible wären, wegen massiven Shneebefall droht, so könnte man auch versuchen, etwaige Ansprüche im Wege der einstweilige Verfügung vor Eintritt des Tauwetters geltend zu machen. Da dies jedoch an hohe Voraussetzungen geknüpft ist und keine Vorwegnahme der Hauptsache darstellen darf, sollten Sie sich dann auch im weiteren anwaltlicher Hilfe bedienen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen vorerst behilflich sein konnte und verbleibe
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54722 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Vielen Dank, präzise auf den Punkt ...
4,4/5,0
zügig , ohne schnörkel beantwortet! so wie es sein soll , prima ! ...
4,8/5,0
Auf eine Frage eine brauchbare klare Antwort, danke ...