Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.171
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nichtversicherter Fahrer verursacht Unfall


08.11.2014 22:48 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler


Zusammenfassung: Bei der Kfz Haftpflichtversicherung bleibt der Versicherer auch dann zur Leistung verpflichtet wenn ein unberechtigter Fahrer das Fahrzeug führt.


Meine 20-jährige Tochter ließ einen 18-jährigen Freund unerlaubterweise mit dem geliehenen Auto ihrer Tante fahren. Er war bei deren Kfz-Versicherung nicht als Fahrer eingetragen. Der junge Mann hat einen Auffahrunfall verursacht, die Reparaturkosten betragen €727,--. Er hatte die Unfallfahrt vor Zeugen zugegeben und zugesagt für die Reparatur aufzukommen. Mittlerweile ist abzusehen, dass seine Familie ihn darin unterstützen wird, sich vor der Zahlung zu drücken. Meine Frage: wie können wir jetzt vorgehen? Ihn per Einschreiben mit Rückschein zur Zahlung auffordern, eine Frist von z.B. 10 Tagen für die Begleichung der Rechnung setzen und ihn dann anzeigen, falls er tatsächlich nicht zahlt?


Einsatz editiert am 08.11.2014 22:51:53
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Kfz-Versicherung ist nicht frei von der Leistung. Auch wenn ein unberechtigter Fahrer das Fahrzeug führt, bleibt die Versicherung gegenüber dem Unfallgegner weiter zur Leistung verpflichtet. Das folgt ua. aus § 3 PflVG und aus § 117 I VVG.

Allerdings liegt ein Verstoß gegen die Verpflichtungen aus dem Versicherungsvertrag vor. Die Versicherung kann allerdings einen Beitragsrabatt zurückfordern und es ist auch eine Vertragsstrafe möglich, die im Normalfall eine Jahresprämie beträgt.

Zunächst muss also die Tante Ihrer Tochter für eine Regulierung durch die Haftpflicht sorgen

Natürlich ist dann der Fahrer verpflichtet den entstandenen Schaden zu erstatten, aber nicht den vollen Unfallschaden sondern nur den Betrag den die Versicherung zurückfordert.

Dann ist es sinnvoll eine Zahlungsfrist schriftlich zu setzen. Nach Fristablauf sollte ein Anwalt beauftragt werden um den Anspruch zivilrechtlich durchzusetzen.

Eine Anzeige hilft wenig, weil eine Strafbarkeit zum einen fraglich ist und zum anderen nicht dazu führt das der Schaden ausgeglichen wird.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER