Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.066 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 7 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neue Tatsachen und Beweise


16.12.2004 12:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich habe nach dem Abi von 1997 bis 2002 in England studiert. Wenn ich die entsprechenden BFH-Urteile vom 17.12.02 oder vom 27.5.03 und vom 22.7.03 richtig deute, kann ich meine Studiengebühren als vorab entstandene Werbungskosten geltend machen, dies hat z. B. ein Studienkollege inzwischen für 2002 und 2003 erreicht.

Kann ich die Kosten, die vor 2002 anfielen, geltend machen? Für diese Jahre gibt es (zum Kindergeld-Nachweis für meine Eltern) bereits rechtskräftige Bescheide, weil ich minimale Zinseinkünfte hatte.

Kann ich für die Jahre 97 bis 2001 die Aufhebung oder Änderung der Bescheide wegen neuer Tatsachen oder Beweismittel erreichen? Bis dahin wäre ja lediglich der Sonderausgaben-Höchstbetrag akzeptiert worden.

Sämtliche Kosten wurden stets von meinem Konto gezahlt. Meine Eltern sorgten dann rechtzeitig für den Ausgleich.
16.12.2004 | 12:26

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrte Damen und Herren,

nein dies können Sie nicht. Sie berufen auf § 172 AO. Es handelt sich nicht um neue Tatsache und Beweismittel. Es hat sich nur die Rechtssprechung geändert.

Sie müßten sich auch die Konsequenzen überlegen, wenn dies möglich wäre. Dann würde man nur auf irgendeine günstige Entscheidung des BFH warten und ganz alte Bescheide herauskramen.

Wenn aber der Bescheid unter dem Vorbehalt der Änderung der Rechtsprechung ergangen ist, sieht die Angelegenheit anders aus. Dann können Sie den Bescheid ändern lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...