Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neue Stelle und Schwangerschaft


| 16.12.2013 22:05 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa



Ich wurde am 08.10.13 zum 28.02.14 von meinem Chef aufgrund der Zahnarztpraxisschließung gekündigt.
Am 08.11.13 hab ich in einer neuen Zahnarztpraxis einen Arbeitsvertrag unterschrieben (Beginn 07.01.2014). Ich war zu dem Zeitpunkt bereits schwanger, was ich dem AG jedoch verschwieg. Da aus gesundheitlichen Gründen eine erhöhte Chance einer erneuten Fehlgeburt bestand, wollte ich mich absichern.
Da ich jetzt in der 13. Schwangerschaftswoche bin, hab ich heute der neuen Arbeitgeberin telefonisch mitgeteilt, dass ich erst jetzt von der Schwangerschaft erfuhr und dass ich die Stelle im Januar nicht antreten werde/kann.
Da ich zum 08.10.13 bereits Schwanger war, war die Kündigung ungültig und bin bis zur Praxisschließung bei meinen jetzigen Arbeitgeber angestellt.

In dem neuen Vertrag gab es keine Klauseln für mögliche Vertragsstrafen bei Nichtantritt. In den Vertrag wurde eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart. In der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis innerhalb von 14 Tagen ordentlich gekündigt werden.
Die neue Arbeitgeberin möchte, dass ich eine Bestätigung zur Schwangerschaft vorweise.

Darf die neue Arbeitsgeberin eine Auskunft verlangen, wann ich von der Schwangerschaft erfuhr?

Kann Sie mich wegen Betrug haftbar machen?

Muss vor Arbeitsantritt gekündigt werden?
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine bei der Einstellung verschwiegene Schwangerschaft ist keine arglistige Täuschung ( BAG Az.: 2AZR 621\ 01) und schon gar kein Betrug. Insoweit müssen Sie sich überhaupt keine Sorgen machen. Der Arbeitgeber hat auch keinen Anspruch darauf zu erfahren, wann Sie von der Schwangerschaft gewusst haben. Es reicht aus, wenn Sie durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen, dass Sie schwanger sind. Sie sollten auf jeden Fall vor dem 07.01.2014 aufgrund der Schwangerschaft kündigen.

Mit freundlichem Gruss

Peter Dratwa
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 16.12.2013 | 23:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die tolle Beratung!!"