Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neue Lebensgemeinschaft


14.10.2004 15:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo,
ich bin seit August diesen Jahres geschieden, und beabsichitge nun, mit meinem neuen Lebenspartner, mit dem ich seit Januar diesen jahres zusammen bin, in eine Wohnung zu ziehen. In wie weit habe ich noch Anspruch auf Ehegattenunterhalt? Mein neuer lebenspartner und ich werden als "Wohn-und Wirtschaftsgemeinschaft" geführt, d.h. wir haben getrennte finanzielle Kassen vereinbart.
Ferner muß ich durch den Umzug meine jetzige Arbeit aufgeben.
Unterhalt beinhaltet Kindes-und Ehegattenunterhalt zusammen 700€. Meine Tochter ist 4 Jahre alt. In wie weit habe ich das Anrecht auf Betreuungszeit meiner Tochter, d.h. in wie weit bin ich verpflichtet wieder einer Arbeit nachzugehen?
Bin schon etwas beunruhigt, denn wenn der Ehegattenunterhalt jetzt wegfällt und ich auch keinen verdienst mehr habe, da ich ja im Moment keine neue Arbeitsstelle habe, wovon soll ich und meine Tochter dann leben?
Vielen Dank
Knetnase

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

es kann durch das Zusammenziehen mit dem neuen Partner tatsächlich zu einer Verringerung Ihres nachehelichen Unterhaltsanspruches gegen Ihren Ex-Ehemann kommen.
Dies kann aus einer Verminderung Ihrer Bedürftigkeit resultieren, wobei zu berücksichtigen wären: Wohnkostenverminderung, Fortfall des trennungsbedingten Mehrbedarfs, Versorgungsleistungen des Partners, Verweisbarkeit auf Erwerbstätigkeit.
Diese Punkte wären jeweils im Einzelfall zu prüfen und entziehen sich daher einer "Ferndiagnose".

Selbstverständlich sind Sie auch weiterhin verpflichtet, sich nach Kräften um eine zumutbare Erwerbstätigkeit zu bemühen. Dass Sie Ihre jetzige Arbeitsstelle freiwillig aufgeben, müssten Sie sich zuschreiben lassen, da Sie es aus freien Stücken tun. Um die Sicherstellung der Betreuung Ihrer Tochter müssen Sie sich selber kümmern, dies kann die Zumutbarkeit zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit grundsätzlich nicht zu Ihren Gunsten beeinflussen.

Ich darf Ihnen empfehlen, sich zur Klärung der Einzelheiten an einen Rechtsanwalt vor Ort zu wenden.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben.

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER