387.970
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertaulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
630 Besucher | 2 Anwälte online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Neue Arbeitsstelle während Freistellung in Kündigungsfrist


15.06.2007 00:06 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt MBA Marcus Schröter


| in unter 1 Stunde

Gleichzeitig mit meiner Kündigung erhielt ich meine (unwiderrufliche) Freistellung von der Arbeit (Abgeltung von Urlaubsansprüchen und zur schnelleren Stellensuche). Noch während meine dreimonatige Kündigungsfrist lief, habe ich eine neue Arbeitsstelle angetreten.
Muß mein ehemaliger Chef mein Gehalt noch bis Ende der Kündigungsfrist weiterzahlen (ich wäre dann für 8 Wochen "Doppelverdiener") oder ist es rechtens, dass er die Zahlung mit meinem Antritt der neuen Stelle eingestellt hat?
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 398 weitere Antworten zum Thema:
15.06.2007 | 00:31

Antwort

von

Rechtsanwalt MBA Marcus Schröter
812 Bewertungen
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Hat der Arbeitgeber Sie mit der Kündigung vorbehaltlos bis zum Ende des Arbeitsvertrages freigestellt, kann diese Freistellung nicht mehr widerrufen werden. Wenn Sie innerhalb der Kündigungsfrist eine neue Stelle finden, sind Sie nicht verpflichtet, dies Ihrem bisherigen Arbeitgeber mitzuteilen.

Danach ist auch das Gehalt bei dem neuen Unternehmen nicht auf das bisherige Gehalt anzurechnen. D.h. Sie wären wie ausgeführt für die entsprechende Zeit Doppelverdiener, müssten aber bei Ihrem neuen Arbeitgeber eine zweite Lohnsteuerkarte vorlegen. Wichtig ist hierbei, dass Sie die unwiderrufliche Freistellung schriftlich vorliegen haben, um dies im Zweifel nachweisen zu können. Ihr noch Arbeitgeber muß das Gehalt bis zum Auslaufen des Arbeitsvertrages weiter bezahlen.

Wäre eine unwiderrufliche Freistellungserklärung nicht vorhanden, müssten Sie den noch Arbeitgeber informieren, wenn Sie vor Ablauf der Kündigungsfrist eine neue Stelle finden. Der Verdienst würde dann auf die noch laufende Gehaltszahlung des ehemaligen Arbeitgebers angerechnet werden.

Ich hoffe Ihnen einen entsprechenden Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter


MBA Marcus Schröter, Rechtsanwalt

ANTWORT VON
Rechtsanwalt MBA Marcus Schröter
Bad Nauheim

812 Bewertungen
FACHGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008