Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenwohnsitz und Mieteinnahmen in Deutschland als Schweizer - Besteuerung?


16.12.2013 08:26 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung: Schweizerisches Unternehmen mit Betriebsvermögen in Deutschland bei Einkünften aus Vermietung


Hallo,
Ich bin Schweizerin und wohne in einer Eigentumswohnung in der Schweiz.Ich arbeite als Freelancerin in der Schweiz.Desweiteren lebe ich von Dividenden aus einer Schweizer AG.. Ich besitze auch noch andere Wohnungen und ein grösses Aktienpaket.
Ich möchte nun eine Aktiengesellschaft (Schweiz) gründen.Ich bleibe anonym in der AG
Diese Firma kauft in Deutschland 2 Eigentumswohnungen ,eine vermietet sie und die andere möchte ich bewohnen,sporadisch ohne,dass das jemand mitbekommt.Ich könnte sie an meinen Bruder vermieten( pro Forma),welcher in Deutschland wohnt,er würde dann einen Zweitwohnsitz begründen.Er ist Deutscher.

Gegen welche Gesetze würde ich da verstossen und wo versteuere ich die Mieteinnahmen,welche meine AG generiert?
Wenn ich die Wohnung als Ferienwohnung zur Vermietung ausgebe,muss ich dann Meldescheine von existierenden Personen vorlegen oder kann ich die Vermietungseinnahmen einfach nur angeben ,ohne Namen zu nennen?

Mein Anliegen ist: Ich möchte ab und zu unter der Woche in Deutschland wohnen aber auf jeden Fall in der Schweiz meinen Hauptwohnsitz behalten und auch dort versteuern.
Falls mich Deeutschland aber doch besteuern möchte,mit welchen Mehrkosten in Prozent müsste ich rechnen? Ich weiss DBA usw.mich interessiert aber ,was die allenfalls verlangen könnten.
MfG
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach Art. 6 Abs. 4 DBA Deutschland Schweiz wird ein Schweizer Unternehmen (Ihre AG) für seine in Deutschland gelegenen Liegenschaften in jedem Fall zur Steuer in Deutschland herangezogen. Nach dem DBA verzichtet die Schweiz (die Kantone als auch der Bund) aufgrund des nationalen Rechts einseitig auf die Besteuerung der in Deutschland gelegenen Grundstücke, dies jedoch unter Progressionsvorbehalt, d.h. das Einkommen aus der in Deutschland gelegenen Immobilien erhöht den Steuersatz auf die aus schweizerischen Quellen bezogenen Einkünfte. Der Nutzungswert einer selbstgenutzten Wohnung ist in Deutschland, im Gegensatz zur Schweiz, nicht steuerbar. Im Falle einer Vermietung an den Bruder (pro forma) ist in eine Steuerhinterziehung nach deutschem Recht gegeben (Scheingeschäft); nicht unbedingt Steuerbetrug. Ihr Bruder nimmt eine Scheinmeldung vor, die ebenfalls nach dem deutschen Meldegesetz zu sanktionieren wäre. Bei einer Vermietung als Ferienwohnung werden keine Meldebescheinigungen verlangt, da eine Anmeldung bei der deutschen Meldebehörde überhaupt nicht erfordelich ist, da die Personen sich nur vorübergehend aufhalten, ohne einen Haushalt zu begründen.
Wenn Sie die Wohnung in Deutschland als durch Sie selbstgenutzt angeben, hätten Sie zwei Wohnsitze und nach dem DBA müsste geprüft werden, wo Sie Ihren Lebensmittelpunkt haben, so dass diesseits anheimgestellt wird, das Vorhaben zu legalisieren, wenn Sie sowieso nach dem DBA in der Schweiz ansässig sind und es von der Steuerbelastung keinen Unterschied machen würde.
Dies wäre anhand einer eingehenden weiteren Beratung zu prüfen.
Viele Grüsse in meine alte Heimat...

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.12.2013 | 12:54

Hallo Herr Hermes,
gerne grüsse ich Ihre alte Heimat von Ihnen.
Was ich nicht verstehe ist,wenn ich meinem Bruder die Wohnung als Zweitwohnung zu einem üblichen Marktpreis vermiete und diese Einnahmen auch voll versteuere ist das doch keine Steuerhinterziehung!!?
Sie sagen ,wenn ich mich in Deutschland anmelde,hätte das steuerlich keine Kosequenzen,wie das?
Wissen Sie das genau ? Wie kann ich dies konkret und zuverlässig abklären lassen? Ginge das über diesen Weg und was würde das kosten?
Liebe Grüsse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.12.2013 | 17:23

Falls Sie Ihrem Bruder tatsächlich die Wohnung vermieten und er diese nutzt, liegt natürlich keine Steuerhinterziehung vor. Ich hatte Sie so verstanden, dass die Wohnung nur pro forma (zum Schein) an Ihren Bruder vermietet wird.
Eine Anmeldung bei einer deutschen Gemeinde mit Wohnsitz hat noch keine steuerlichen Konsequenzen.
Ähnlich dem DBG in der Schweiz ist entscheidend, ob Sie einen Wohnsitz bzw. einen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Zur Abklärung des Sachverhaltes, ob eine eigene Nutzung der Wohnung in Deutschland steuerliche (negative) Konsequenzen hat, wäre eine Prüfung erforderlich, wie lange Sie in Deutschland (pro Jahr), die Wohnun g auch in Ihrer Abwesenheit weiter vermietet werden soll etc.
Gerne können wir über das Honorar gesondert sprechen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER