Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.358
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenkostenabrechnung: Belegeinsicht und Kosten für Abrechnung


| 26.04.2006 10:07 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Als Vermieter eines Mehrfamilienhauses und Mieter einer Wohnung höre ich immer wieder widersprüchliche Auffassungen (auch in diesem Forum) über die Umlagefähigkeit von Kosten für die Abrechnung und Verteilung von Heizkosten.

In meinem Haus wird die Heizkostenabrechnung durch einen Wärmedienst erledigt. In den Abrechnungen taucht regelmäßig eine Position "Abrechnungsservice" für das Ablesen der Heizkörper und die Verteilung der Kosten auf die Mieter auf (Höhe etwa 15 % der Brennstoffkosten bei 4 Wohneinheiten). Tatsächlich habe ich natürlich vom Wärmedienst eine Rechnung über genau diesen Betrag bekommen und bezahlt. Durch die widersprüchlichen Aussagen zur Umlagefähigkeit bin ich verunsichert, ob meine Abrechnungen korrekt sind. Gibt es eine eindeutige Rechtsprechung zu der Frage?

Meine Mietwohnung liegt in einer Stadt, die etwa 30 km von meinem Wohnsitz entfernt ist. Zusätzlich halte ich mich an 5 Tagen der Woche in den Neuen Bundesländern auf. Mein ständiger Arbeitsplatz ist hier. Entfernung: 500 km. Habe ich auch nach der neuesten Rechtsprechung des BGH Anspruch auf Zusendung der Abrechnungsbelege, wenn ich die Kosten dafür übernehme?
26.04.2006 | 12:26

Antwort

von


456 Bewertungen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehmen möchte:

Als sogenannte Heiznebenkosten dürfen die Kosten der Verwendung einer Ausstattung zur Verbrauchserfallsung nach der Heizkostenverordnung abgerechnet werden. Dies sind die Kosten für den Wärmedienst. Hierunter fallen sowohl das Austauschen der Messampullen als auch die Kosten für das Ablesen und das Erstellen der Heizkostenabrechnung sowie die Kosten für die Wartung und Eichung. Die Heiznebenkosten, zu denen weiterhin der Betriebsstrom, die Kosten für die Bedienung und Überwachung und die Reinigungskosten zählen dürfen in der Summe 16 % bis 24 % der Brennstoffkosten nicht überschreiten, wobei für die Betriebsstromkosten regelmäßig 5 % bis 7 % und die Wartungskosten 5 % der Brennstoffkosten als angemessen angsehen werden. Angesichts dieser Verteilung wird die Position Abrechnungsservice, die in Ihrer Heizkostenabrechnung 15 % der Brennstoffkosten beträgt, als überhöht eingestuft werden müssen, wenn daneben Betriebsstrom, Wartung- und Reinigungskosten in Ansatz gebracht werden. Die Mieter könnten daher berechtigte Einwände gegen die Heizkostenabrechnung erheben, weshalb Sie ggf. die Abrechznungsfirma wechseln sollten. Aus der Rechtsprechung verweise ich auf eine Entscheidung des LG Berlin, wonach ein Verstoß gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot angenommen wurde, wenn die Kosten für die Heizkostenabrechnung die Hälfte der gesamten Heizkosten betragen (LG Berlin, Az 62 S 220/03, aus: MM 1+2/04, S. 43; in diesem Sinne auch AG Bersenbrück AM 1999, 467).

Grundsätzlich hat ein Mieter keinen Anspruch auf Zusendung von Fotokopien. Ihm muss lediglich die Einsichtnahme ermöglicht werden. (LG Berlin, Az 62 S 230/02, GE 2003, S. 121; LG Berlin, Az 67 S 147/02, GE 2003, S. 253; LG Zwickau, Az 6 S 176/02, WM 2003, S. 271; AG Hannover, Az 519 C 150/05, WM 2005, S. 721). Nur in Ausnahmefällen, wenn es dem Mieter nicht zumutbar ist, die Belege am Ort des Vermieter einzusehen, kann er Zusendung von Kopien verlangen. (LG Zwickau, Az 6 S 176/02, WM 2003, S. 271). Die Tatsache, dass Sie an 5 Tagen in der Woche von Ihrem Wohnsitz 500 km entfernt wohnen, können Sie meiner Auffassung nach für die Unzumutbarkeit , die Unterlagen in dem Büro des Vermieters einzusehen, anführen, so dass Sie einen Anspruch auf Übersendung der Belege haben werden. Als Kopierkosten werden EUR 0,25 bis EUR 0,50 als angemessen angesehen, die von Ihnen als Mieter zu tragen wären.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine klare Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat. Danke. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Eine klare Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat. Danke.


ANTWORT VON

Frankfurt

456 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht