Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.056
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Nebenkosten - Was müssen wir zahlen?


30.11.2014 13:38 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Unser Vermieter möchte mit der jetzigen Nebenkostenabrechnung

- Grundsteuer
- Gebäudebrandversicherung
- Haftpflichtversicherung
- Niederschlagswasser

neu abrechnen. Vorher hat er diese nie abgerechnet, wir wohnen seit 14 Jahren in dieser Wohnung.

Dazu hat er eine Anlage gemacht wo die Kosten entsprechend aufgestellt sind und darauf handschriftlich notiert "Seit 2004 können die Vermieter lt. Gesetz diese Kosten anteilig verrechnen".

Früher war in diese Feldern auf seinem Vordruck immer ein strich eingetragen und wir haben dies nicht bezahlen müssen. Vorheriges Jahr hat er dort handschriftlich bei diesem Vordruck notiert: "wird ab 13/14 anteilig mitverrechnet".


Im Mietvertrag aus dem Jahr 2000 steht unter den Nebenkosten:

- Grundsteuer ein -
- Gebäudebrandversicherung ein X
- Entwässerungsgebühren ein X
- Sach- und Haftpflichtversicherungen ein X

bei den mit X markierten Punkten steht dazu: "werden mit der Jahresendabrechnung verrechnet". Trotzdem hat er sie bisher nie berechnet.

Welche dieser Kosten müssen wir tragen? Kann er insbesondere die Grundsteuer, die im Mietvertrag erwähnt ist aber nicht abgerechnet werden soll, nun berechnen?


Sehr geehrter Ratsuchender,



Gebäudebrandversicherung, Entwässerungsgebühren und die Sach- und Haftpflichtversicherungen werden Sie zahlen müssen, da dieses nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung mietvertraglich vereinbart worden ist - die Tatsache, dass der Vermieter die Abrechnung jahrelang nicht abgerechnet hat, ändert nichts an der vertraglich begründeten Verpflichtung.



Grundsteuern sind zwar seit 2004 umlagefähig (insoweit hat der Vermieter also recht), aber auch nur dann, wenn dieses eindeutig vereinbart worden ist.

Und genau das ist nicht der Fall, da im Gegensatz zu den anderen strittigen Nebenkosten die Grundsteuer sogar ausgenommen worden ist - nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung werden Sie also die Grundsteuern nicht zahlen müssen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr umfassend und verständlich beantwortet. Meine kostenlosen Rückfrage wurde in gleicher Art und Weise bearbeitet. Überaus beeindruckend war auch die Schnelligkeit der Beantwortung meines Anliegens .... ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine sehr kompetente Antwort erhalten im Insolvenzrecht, mit Angabe eines BGH Urteils und dessen Veröffentlichung in der Kommentierung, sodass ich gegen einen Beschluss eine gut fundierte Begründung aufstellen kann. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
alle Fragen wurden beantwortet, hatte aber den Eindruck meine Angaben wurden nicht richtig gelesen (Höhenangabe der Tiefgarage von 2,10 im Vertrag lag ja mit Toleranz 2% innerhalb des von mir gemessenen Wertes. Hier war zu klären, ... ...
FRAGESTELLER