Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.056
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachzahlung von Steuern, Umzug in die Schweiz, nicht abgemeldet in Deutschland?


| 18.12.2014 12:50 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin zum 1. Juli 2013 von Deutschland in die Schweiz gezogen, habe dort einen Wohnsitz und bin dort gemeldet. Gemeldet war ich bis dato immer bei meinen Eltern. Zum damaligen Zeit sagte man mir auf dem Einwohnermeldeamt in D, ich müsse mich nicht abmelden, sofern ich noch 2-3 pro Jahr bei meinen Eltern übernachte. Gleichzeitig bin ich zum Finanzamt und habe mich dort abgemeldet, um sicher zu gehen. Nun habe ich Post vom Finanzamt in D bekommen, dass meine Einkünfte aus der zweiten Jahreshälfte 2013 in der Schweiz zur Berechnung des dt. Steuersatzes unter Progressionsvorbehalts heran gezogen werden. So weit so gut und verständlich, da ich ja 2013 von Januar bis Juni in D und ab Juli in der Schweiz gearbeitet habe. Nun habe ich aber Angst, dass ich für 2014 in D auch noch Steuern bezahlen muss. Ich bin seit Umzug in der Schweiz gemeldet, habe meinen Wohnsitz dort und arbeite in der Schweiz. Kann es zu Problemen/Steuerzahlungen kommen, da ich auch noch einen Wohnsitz den D habe, den ich laut Aussage auf dem Einwohnermeldeamt nicht abmelden brauche?

Besten Dank für eine Rückmeldung.
18.12.2014 | 13:15

Antwort

von


79 Bewertungen
Wiesharder Markt 8
24983 Flensburg Handewitt

Tel: 04608904900
Web: www.anwalt-baur.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Einwohnerrechtlicher und steuerrechtlicher Wohnsitz haben nichts miteinander zu tun.

Einen Wohnsitz hat jemand dort, wo er eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, daß er die Wohnung beibehalten und benutzen wird. Der Begriff des Wohnsitzes stellt also allein auf die tatsächlichen Verhältnisse ab. Nur die bloße Absicht, einen Wohnsitz zu begründen und aufzugeben oder die An- und Abmeldung bei der Ordnungsbehörde entfaltet keine steuerliche Wirkung. Vielmehr kommt es darauf an, ob Sie über eine Wohnung verfügen können.
Wer im Ausland einen zweiten Wohnsitz begründet und seinen Wohnsitz im Inland beibehält, hat auch weiterhin seinen Wohnsitz im steuerlichen Sinne in Deutschland.

Auch das Zimmer bei Ihren Eltern kann, muss aber keinen Wohnsitz begründen. Dies ist eine Frage des Einzelfalls.

Allerdings dürfte die Frage des Wohnsitzes hier irrelevant sein, jedenfalls dann, wenn Sie ausschließlich aus der Schweiz stammende Lohneinkünfte haben, wovon ich ausgehe.

Zwar wären Sie mit einem Wohnsitz sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz in beiden Ländern unbeschränkt steuerpflichtig mit Ihrem Welteinkommen.

Gemäß dem Abkommen zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung (kurz DBA) zwischen Deutschland und der Schweiz wären Ihre Lohneinkünfte ohnehin nur in der Schweiz versteuerbar.

Auswirkungen könnte der doppelte Wohnsitz also nur haben, wenn Sie noch aus Deutschland irgendwelche anderen Einkünfte haben oder in der Schweiz andere als Lohneinkünfte generieren.

Dann könnte die Beantwortung der Frage unter Umständen abweichen. Dies sprengte aber den Rahmen dieser Beratung, insbeondere im Hinblick auch Ihren Einsatz.

Fazit also: Wenn Ihre einzigen Einkünfte im Jahr 2014 Lohneinkünfte aus der Schweiz sind, brauchen Sie sich keine Gedanken über einen Nachteil aus einem eventuell bestehenden doppelten Wohnsitz zu machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sebastian Baur

Nachfrage vom Fragesteller 21.12.2014 | 13:14

Sehr geehrter Anwalt,
besten Dank für die rasche Beantwortung meiner Frage. Könnte ich aufgrund des Welteinkommensprinzip Probleme bekommen, auch wenn ich, wie von Ihnen richtig vermutet, nur Einkünfte in der Schweiz hatte?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.12.2014 | 14:02

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nachfrage!

Wie bereits ausgeführt: Wenn Sie ausschließlich Lohneinkünfte aus der Schweiz hatte, brauchen Sie sich keine Sorgen machen.

Die Staaten haben das Problem der Doppelbesteuerung aufgrund des Welteinkommensprinzips schon lange erkannt und Abkommen in Form von Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen, die diese Doppelbesteuerung verbeiden sollen.

Sie müssen deshalb in aller Regel Ihre Einkünfte auch nur einmal versteuern, in aller Regel nämlich im Tätigkeitsstaat. Die so bereits versteuerten Einkünfte werden im anderen Staat dann nicht mehr besteuert.

Bewertung des Fragestellers 28.12.2014 | 23:23


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr kompetente und rasche Beantwortung meines Falls. Gerne wieder!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sebastian Baur »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.12.2014
4,6/5.0

Sehr kompetente und rasche Beantwortung meines Falls. Gerne wieder!


ANTWORT VON

79 Bewertungen

Wiesharder Markt 8
24983 Flensburg Handewitt

Tel: 04608904900
Web: www.anwalt-baur.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Steuerrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Gesellschaftsrecht