Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.171
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbar besprüht Pflanzen mit Gift


16.11.2014 02:10 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden


Ich habe ein Problem mit einem älteren Herrn N. mit seiner verwitweten Mutter, mei-nem Balkonnachbarn. Ich selbst bin alleinstehend, berufstätig und nur selten zu Hause.

Ich wohne im 4.Stock in einer großen Wohnanlage mit Blick in einen großen Innenhof. Mein Balkon ist der Zweitletzte an der einen Gebäudeseite. Links von mir kommt die letzte Wohnung (Nachbar). Im 90-Grad-Winkel schließt sich an diese Gebäudezeile eine weitere Gebäudezeile an.

Der 90-Grad-Winkel der Gebäude führt dazu, daß man aus den schräg gegenüberliegenden Wohnungen komplette Einsicht auf meinen Balkon und mein großes Wohnzimmer haben. Um meine Privatsphäre zu schützen, habe ich die Vorderseite vom Balkon mit Grünpflanzen bestückt.

Von dem Balkon meines linken Nachbarn (Herrn N.) trennt mich optisch ein durch die Hausverwaltung montiertes Rankgitter, welches von mir mit einem Markisenstoff be-spannt ist. Ansonsten sind unsere beiden Balkone nur 10 cm voneinander entfernt.

In einer Eckwohnung bzw. beinahe in einer Eckwohnung zu wohnen bedeutet für Herrn N., weniger „Weit-Sicht" zu haben im Vergleich zu den anderen Balkonen der Anlage, da auf einer Seite die im 90-Grad-Winkel angeschlossene Wohnanlage und auf der anderen Seite meine Rankgitterbespannung im Weg ist.

Herr N. und Mutter sind daher mit meinen Grünpflanzen vorne an der Brüstung und dem Rankgitter mit Bespannung nicht einverstanden und bereiten mir deshalb seit Jahren Ärger.

In letzter Zeit gab es wieder einige Attacken. Zuletzt hat man von links meine Pflanzen mit Pflanzenschutzmittel besprüht. Die Pflanzen sind bis ungefähr bis zur Mitte des Balkons allesamt verrottet. Weiter hat offensichtlich die Spritzpistole nicht gereicht.

Ich habe die Pflanzen und die Erde untersuchen lassen. Es handelt sich um Glyphosat in sehr hoher gesundheitsgefährdender Dosierung. Ich ziehe auf dem Balkon auch Kräuter zum Verzehr.

Vom Gutachter weiß ich, dass es bei Strafe verboten ist, dieses Mittel auf versiegelten Flächen aufzubringen. Mir ist neben einer gesundheitlichen Gefährdung auch ein erheblicher Schaden entstanden. Die Kosten für eine Neupflanzung werden ca. EUR 800 betragen. Hinzu kommen die Gutachterkosten von EUR 600.

Natürlich hat eine Neubepflanzung überhaupt keinen Sinn solange die Gefahr von links nicht beseitigt ist.

Es ist so, daß ich niemanden persönlich gesehen habe. Tatsache aber ist auch, daß es aufgrund der baulichen Umstände und anhand des Schadenbildes keine andere Möglichkeit gibt, als daß die Attacken vom Nachbarbalkon ausgehen.

Nun meine Frage: Kann –wie auch immer, zB durch Indizien, bewiesen werden, daß die Attacke aus der Nachbarwohnung kam und kann rechtlich man etwas ggf. Herrn N. direkt oder in seiner Eigenschaft als Mieter der Wohnung unternehmen?

Schönen Dank im Voraus für die Antwort.
16.11.2014 | 03:11

Antwort

von


961 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die Vorgehensweise des Nachbarn ist eine strafbare Sachbeschädigung (§ 303 StGB). Zusätzlich können Sie auf zivilrechtlicher Ebene eine Unterlassungsklage erheben bzw. eine Unterlassungsverfügung beantragen. Die Unterlassungsverfügung sollte sehr zeitnah beantragt werden, nicht später als drei Wochen nach Erhalt des Gutachtens. Danach können Sie nur noch eine Unterlassungsklage erheben, die aber wesentlich länger dauert als die Unterlassungsverfügung.

Beides steht und fällt aber mit der Beweisbarkeit der nachbarlichen Handlungen, wobei Sie für eine Unterlassungsklage/verfügung eine geringere Beweislast haben als für die Strafanzeige. Die Indizien sprechen bereits für Sie, wesentlich ist hier das Gutachten und der langjährige Ärger mit dem Nachbarn. Zusätzlich können Sie eine Kamera auf Ihrem Balkon installieren, solange diese nur Ihren Balkon aufnimmt. Das allerdings ist eher eine mittelfristige Variante, da die nächste Chemieattacke wohl nicht im Winter zu erwarten ist.

Ich empfehle daher, möglichst schnell eine Unterlassungsverfügung zu beantragen, solange Sie noch im Zeitrahmen sind.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

961 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER