Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutterschaftsgeld bei Neueinstellung


23.09.2017 10:49 |
Preis: 48,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

folgender Sachverhalt:
- In diesem Jahr (2017) ist eine Mutter selbstständig
- Ab 2018 beginnt Sie ein sozialversicherungspflichtiges Anstellungsverhältnis
- Geburt des Kindes ist Ende März 2018

Zur Frage:
Zum Zeitpunkt des Mutterschutzes ist die Mutter Arbeitnehmerin und sollte damit Anrecht auf Mutterschaftsgeld + Arbeitgeberzulage (Sozial- und Lohnsteuerfrei) haben. Steht der Mutter trotz der vorjährigen Selbstständigkeit das Mutterschaftsgeld+Arbeitgeberzulagen zu?
23.09.2017 | 11:36

Antwort

von


80 Bewertungen
Löninger Straße 13
49661 Cloppenburg
Tel: 04471 / 9000 200
Web: www.kanzlei-gansel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ob ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld besteht und in welcher Höhe hängt vom Status der Beschäftigung am 42. Tag vor dem berechneten Entbindungstermin ab.
Wenn die Mutter also spätestens 6 Wochen vor der Entbindung (= Beginn der Schutzfrist nach § 3 Abs. 2 MutterschutzG) Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung ist, hat Sie Anspruch auf Mutterschaftsgeld.
Wenn der errechnetet Geburtstermin Ende März 2018 ist und die Beschäftigung am 01.01.2018 ist und sie dadurch Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung ist, ist diese Voraussetzung erfüllt.
Zum Zuschuss: Wenn das tatsächliche durchschnittliche Nettoentgelt über 13 EUR pro Kalendertag liegt, bezahlt der Arbeitgeber die Differenz als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld (§ 14 Abs. 1 MuSchG). Ist das Mutterschaftsgeld für die Zeit der Beschäftigungsverbote auf insgesamt 210 EUR begrenzt, wird der kalendertägliche Zuschuss aus dem Unterschied zwischen 13 EUR und dem maßgebenden Arbeitsentgelt berechnet. Voraussetzung für den Anspruch der Mutter auf den Zuschuss des Arbeitgebers zum Mutterschaftsgeld sind das Bestehen des Arbeitsverhältnisses und der Anspruch auf Mutterschaftsgeld während der Zeit der Schutzfristen. Das dürfte nach Ihren Angaben vorliegen.

Es gibt also für dann Mutterschaftsgeld + Zuschuss.


Übrigens: Bei Selbständigen können je nach Versicherung und Zusatzversicherung auch Ansprüche bestehen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Monika Gansel

ANTWORT VON

80 Bewertungen

Löninger Straße 13
49661 Cloppenburg
Tel: 04471 / 9000 200
Web: www.kanzlei-gansel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Steuerrecht, Sozialrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER