Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Müssen restliche Urlaubstage nach Kündigung von Minijob vergütet werden?


| 21.09.2017 20:15 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

hier die Sachlage: Ich habe meinen Minijob fristgerecht zum 30.09. gekündigt und habe nun noch zwei verbleibende Urlaubstage. Eine Verlängerung des Vertrags um einen Monat, damit ich noch einige Tage länger arbeiten und die Urlaubstage nehmem kann, wurde vom Geschäftsführer abgelehnt.

Die Personalabteilung ließ mir nun mitteilen, dass die beiden Tage verfallen würden, da sie mir diese auf Grund meiner geringfügigen Beschäftigung auf 450€-Basis nicht auszahlen können, da dies nur in Ausnahmefällen wie langer Krankheits- oder Vertretungsphase möglich sei.

Mein Rechtsempfinden sagt mir, dass dies nicht zu meinem Ungunsten ausgehen kann, da ich keine Frist versäumt und nicht gegen meinen Arbeitsvertrag verstoßen habe.

Ist mein Ex-Arbeitgeber verpflichtet, mir die beiden Urlaubstage noch zu vergüten?
Wie lautet die Rechtsgrundlage (gilt § 7 Abs. 4 BUrlG)?

Herzlichen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen
21.09.2017 | 21:05

Antwort

von


9 Bewertungen
Engasserbogen 40
80639 München
Tel: + 49 89 12027185
Web: www.commari.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Liebe Fragestellerin,

ihr Rechtsempfinden täuscht Sie nicht. Sie haben auch bereits die richtige Anspruchsgrundlage genannt: § 7 Abs. 4 BUrlG. Diese Regelung findet ohne Einschränkung auch beim Minijob Anwendung.

Grundsätzlich gilt, dass der Erholungsurlaub im aufrechten Arbeitsverhältnis Vorrang vor dem Urlaubsabgeltungsanspruch hat, d.h. das Abgeltung erst nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses verlangt werden kann. Der Urlaub dient primär der Erholung; die Abgeltung bildet daher den (gesetzlichen) Ausnahmefall. Der Abgeltungsanspruch (d.h. die Auszahlung des Urlaubsvergütung) setzt voraus, dass bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Anspruch auf Urlaub bestanden hat (das ist nach Ihrer Angabe hier der Fall: 2 Tage) und das der Urlaub wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr gewährt werden kann. D.h. wenn Sie noch Arbeitstage im September bis zum 30.9 haben, dann sollte er Arbeitgeber Ihnen an diesen Tagen Urlaub gewähren. Kommt es nicht dazu, ist der Urlaub nach Beendigung des Arbeitsverhältnis (d.h. nach de 30.9) abzugelten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an mich. Zudem würde ich mich freuen, wenn Sie eine kurze Bewertung abgeben würden, wenn Sie mit der Beratung zufrieden gewesen sind.

Beste Grüße
Lars Maritzen


Rechtsanwalt Dr. Lars Maritzen LL.B MLE

Bewertung des Fragestellers 23.09.2017 | 18:58


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Verständliche, kompakte Antwort in für Laien verständlichem Vokabular und Formulierungen, habe genau das erfahren, was ich wissen wollte. Herzlichen Dank!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Lars Maritzen LL.B MLE »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.09.2017
4,8/5.0

Verständliche, kompakte Antwort in für Laien verständlichem Vokabular und Formulierungen, habe genau das erfahren, was ich wissen wollte. Herzlichen Dank!


ANTWORT VON

9 Bewertungen

Engasserbogen 40
80639 München
Tel: + 49 89 12027185
Web: www.commari.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Wettbewerbsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Sozialversicherungsrecht