Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.612
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muß ich meinem Mann Trennungsunterhalt zahlen, wenn ich mehr verdiene?


07.10.2004 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich lebe seit Juni 2004 von meinem Mann getrennt, allerdings in der gemeinsamen Wohnung. Seit dem 1. Oktober 2004 hat er nun seine eigene Wohnung. Wir haben einen gemeinsamen Sohn (11 Jahre). Mein Mann bezahlt seit dem 1. Oktober 2004 Unterhalt für unseren Sohn (241,-- Euro). Wir haben beide, bei der Steuerklasse IV auf der Lohnsteuerkarte, den Freibetrag für unseren Sohn eingetragen.
Das Kindergeld bekomme ich.
Mein Mann verdient monatlich ca. 1.150,-- Euro netto.
Ich verdiene monatlich ca. 1.350,-- Euro netto.
Meine Frage ist jetzt, hat mein Mann Anspruch auf Trennungsunterhalt von mir.

Danke für Ihre Bemühungen und Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
tigana_1

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

rechnerisch hat Ihr Mann schon einen Trennungsunterhaltsanspruch und zwar in Höhe von rd. € 100,00, wenn ich davon ausgehe, dass weder auf Ihrer noch auf der Seite Ihres Mannes weitere Verbindlichkeiten, Versicherungen etc. vorhanden sind.
ich denke aber, dass dieser Anspruch unter Billigkeitsgesichtspunkten "wegdiskutiert" werden kann. Angesichts der Betreuung des Kindes kann Ihnen keine ganztägige Erwerbstätigkeit zugemutet werden - ich vermute, Sie gehen einer solchen derzeit nach. Insoweit ist auch Ihr einzusetzendes Nettoeinkommen so zu berechnen, als würden Sie nur einen halben Tag arbeiten. Legt man dann den bei Ihnen eigentlich nur anzusetzenden geringeren Verdienst zu Grunde, kann sich der Anspruch ganz schnell umkehren.
Im übrigen kann auf Ihrer Seite wahrscheinlich auch sogenannter trennungsbedingter Mehrbedarf geltend gemacht werden, weil Sie nunmehr allein mit dem Sohn die Miete für die ehemalige Ehewohnung aufbringen müssen, die Sie zuvor von beiden Einkommen bezahlt haben. Auch hier sehe ich einen Ansatzpunkt, den wirklich geringen Unterhaltsanspruch Ihres Mannes zu Fall zu bringen.
Hat Ihr Mann denn bereits einen Unterhaltsanspruch geltend gemacht ? Dies wäre erste Voraussetzung dafür, dass Sie Unterhalt bezahlen müssen. Der Anspruch entsteht erst ab dem Monat, in dem er geltend gemacht wird. Unterhalt für die Vergangenheit wird nicht geschuldet.
Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen


S. Schneider
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59269 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Vasel hat mir leicht verständlich und sehr schnell meine Fragen voll und ganz beantwortet. Ich kann ihn nur weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hervorragend und Erwartungen übertroffen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Gut verständlich erklärt, hat mir mehr Klarheit zu meiner Situation verschafft. Jederzeit zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER