Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mottoroller Unfall


| 11.12.2013 16:02 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Hallo,
Ich hatte am 06.08.2013 einen Unfall. Ich war mit meinem Roller von der Arbeit nach hause unterwegs. Plötzlich ist ein 10-jähriges Mädchen mit dem Farhrad auf die Strasse geraten und
ich musste eine Vollbremsung machen. Das war so schnell dass ich sie nicht ausweichen konnte. Sie wollte die Strasse überqueren, nur meine meinung nach, hat sie zu erst nicht richtig geguckt und zweitens die Strasse an falsche Stelle überquert. Zwanzig meter davor gab es einen zebra Streifen. Sie war mit ihre ältere schwester unterwegs.
Ich bin schon fünf Monate krank. Langsam und mühsam wird es mir besser. Mein Bein war schwer gebrochen, fünf Operationen, etc.
Meine frage ist, da diese Leute keine Haftpflichtversicherung haben, habe ich eine Chance
auf eine Entschädigung wenn ich vor Gericht ziehe?

MfG Christian C.

Einsatz editiert am 11.12.2013 16:10:56

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Das Kind kann auch mit 10 Jahren grundsätzlich haften.

Regelungen dazu finden sich in § 828 BGB.

Bei Kindern vom 7. bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres sieht Absatz 2 speziell im Straßenverkehr eine Begrenzung auf Vorsatz vor.

Hier hat man also schon ein Problem.

Weiter ist geregelt, dass Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres für einen Schaden nicht haftbar gemacht werden können, wenn sie nicht die erforderliche Einsicht dafür haben, ihre Verantwortlichkeit zu erkennen.

Man wird also schwerlich einen Haftungsanspruch über das Kind durchsetzen können.

Allerdings können auch die Eltern haftbar gemacht werden.

Verursacht ein Kind einen Verkehrsunfall, können die Eltern gemäß § 832 BGB nur zum Schadensersatz herangezogen werden, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben.

Hier muss man also prüfen, ob die Eltern das Kind bzw. die offenbar zur Aufsicht bestimmte große Schwester ausreichend instruiert haben, wie man sich allein im Straßenverkehr verhält.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 11.12.2013 | 16:32


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 11.12.2013 3,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER