Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.132
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Motorschaden nach 1 Monat - Garantie oder Gewährleistung


07.11.2014 10:25 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo,

ich habe mir am 02.10.2014 einen Gebrauchtwagen im Wert von 33.000 € gekauft. Nun wurde am 06.11.2014 in einer Fachwerkstatt des Autoherstellers ein durchgebranntes Auslassventil festgestellt. Die Folgekosten übersteigen 5.000 € nach der ersten Einschätzung.

Meine Gebrauchtwagengarantie übernimmt jedoch nur maximal 5.000 € bei einem Schadensfall. Nun stelle ich mir die Frage, ob der Autohändler ebenfalls durch seine gesetzliche Gewährleistungpflicht den Differenzbetrag oder den kompletten Schadensbetrag übernehmen muss.

Daneben wurde eine Woche zuvor erkannt, dass ebenfalls der Kupplungsnehmerzylinder getauscht werden muss (ca. 1400 €). Welches die Gebrauchtwagengarantie bereits übernehmen wollte.

Vielen Dank
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Autohändler kann sich nicht durch die Gewährung einer beschränkten Garantie von seiner gesetzlichen Gewährleistungsverpflichtung befreien. Im Rahmen der Gewährleistung hat der Händler den Sachmangel (komplett) zu beseitigen, soweit dieser bereits bei Übergabe des Pkw vorhanden war. Da es sich vorliegend um einen Verbrauchsgüterkauf handelt (§ 474 BGB), gilt eine halbjährige Beweislastumkehr gemäß § 476 BGB: „Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten seit Gefahrübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar." Beachten Sie, dass der Händler nur für solche Mängel haftet, bei denen es sich nicht um übliche Gebrauchs- und Abnutzungserscheinungen handelt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Sollten weiterhin Unklarheiten bestehen, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Sollten Sie darüber hinaus weiteren Beratungsbedarf in der Angelegenheit haben, stehe ich Ihnen gerne zur weiteren Vertretung zur Verfügung. Das hier gezahlte Honorar würde auf die weiteren anfallenden Gebühren angerechnet werden. Kontaktieren Sie mich einfach unter der angegebenen E-Mail-Adresse.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Winter, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55704 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell, war kurz und klar. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und detaillierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Danke, genau was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER