Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.027 Fragen, 59.662 Anwaltsbewertungen
450.789
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 2 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mobilfunkvertrag auf Verbrauchermesse abgeschlossen


16.11.2004 20:22 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

am 31.10.2004 habe ich auf der Verbrauchermesse "Consumenta" in Nürnberg einen Mobilfunktvertrag am Stand von "Vodafone" abgeschlossen.

Der Vertrag wurde beworben mit 2 Jahre Grundgebührbefreiung inkl. einem kostenlosen Luxushandy". Lediglich 15 Euro Gesprächsumsatz pro Monat würden anfallen. Auf Anfrage meinerseits, wie diese Gesprächsgebühren abgerechnet werden wurde uns - wir waren drei Personen; jeder hat den gleichen Vertrag unterschrieben - versichert, das es grundsätzlich auf alle anfallenden Gebühren (Telefonieren in ein beliebiges Mobilfunknetz, Festnetz, SMS, MMS usw.) angerechnet wird.

In der erhaltenen "Auftagsbestätigung" wurde auf die umseitig abgedruckten Allgemeinen Verkaufs-, Service- und Leihbedingungen hingewiesen. - Jedoch stand auf der Rückseite nichts. Es wurden auch keine AGBs ausgeteilt.

Auf der Webseite von Vodafone informierte ich mich über den Vertrag und stellte fest, das die 15 Euro nur auf Gespräche innerhalb des Vodafone-Netzes, bzw. dem Festnetz und nicht auf andere Mobilfunkverträge oder SMS-Nachrichten angerechnet werden.

Damit ist der Vertrag für uns uninteressant. Wir haben einen Tag später schriftlich per Fax dem Vertrag wiedersprochen und auf unser Widerrufsrecht hingewiesen und um Antwort binnen acht Tagen gebeten Heute (nach mehr als zwei Wochen) kam die Antwort von Vodafone:

Das Vertragsverhältnis kam aufgrund meines schriftlichen Auftrags sowie der Freischaltung der Karte zustande. Für dieses Kundenverhältnis zur Nutzung des deutschen Vodafone-Netzes bestünde KEIN gesetzliches Widerrufsrecht.

Was können wir tun, um aus diesem Vertrag rauszukommen. Ich erwäge Strafanzeige wegen Betrug gegen Vodafone sowie der Vodafone-Partnerfirma, die den Stand auf der Messe unterhielt.

Vielen Dank
16.11.2004 | 20:57

Antwort

von


6 Bewertungen
Rechtsanwaltskanzlei Filler
Weender Landstraße 1
37073 Göttingen
Tel.: 0551 – 79 77 666
Fax: 0551 – 79 77 667
E-mail: filler@goettingen-recht.de


In Beantwortung Ihrer Fragen teile ich Ihnen folgendes mit:
Da die AGB´s nicht wirksam in den Vertrag einbezogen wurden, sind Sie auch nicht Bestandteil des Vertrages geworden, es gilt daher das mündlich vereinbarte.

Um sich aus dem Vertrag zu verabschieden sollten Sie die Anfechtung des Vertrages wegen arglistiger Täuschung erklären. Da Sie zu dritt waren, können Sie gegenseitig das Vorgehen des Verkäufers/Vertreters bezeugen. Sie sollten die Gegenseite zudem unter Fristsetzung auffordern, zu bestätigen, dass ein vertrag nicht zustande gekommen ist.

Zugleich sollten Sie sich vorbehalten, die Angelegenheit auf strafrechtlichem Wege weiterzuverfolgen. Sofern Ihnen der Name des Verkäufers/Vertreters noch nicht bekannt ist, sollten Sie vodafone auffordern, Ihnen den Namen und eine ladungsfähige Anschrift zu benennen.

Ich hoffe, Ihre Frage zufriedenstellendbeantwortet zu haben.
Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung;

mit freundlichen Grüßen

(Regine Filler)
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

Göttingen

6 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Internet und Computerrecht, Wettbewerbsrecht, Domainrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53839 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Prochnow, hat basierend auf den zur Verfügung stehenden Informationen die Fragen sehr kompetent beantwortet. ...
5,0/5,0
Fr. RAin Fristsch antwortete sehr schnell, kompetent und freundlich. Besten Dank! ...
5,0/5,0
Ich kann den Anwalt guten Gewissens weiterempfehlen. ...