Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mobbing durch jugendliche Stieftochter


28.09.2004 07:58 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Ich werde durch meine 15 jährige Stieftochter bis über die Grenzen meiner Belastbarkeit mit Beleidigungen, Unterstellungen
u.s.w. tyrannisiert.
Hilfe durch meine Ehefrau erfahre ich nicht, da sie nicht willens
ist sich der Problematik anzunehmen.
Einer Scheidung welche mich aus diesen Sumpf herausziehen würde
willigt meine Frau nicht ein.
Ich selber würde auch gerne eine Scheidung umgehen. Ich wäre in solch einen Fall wiederum der Tyrannei meiner Stieftochter ausge-
setzt.
Wie kann ich meine Stieftochter mit jur. Beistand in die Pflicht
nehmen um ihr die Grenzen des Zumutbaren aufzuzeigen ?
Sehr geehrter Rechtssuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Da Sie das Kind nicht adoptiert haben - und dies wohl auch nicht wollen - gibt es juristisch kaum Möglichkeiten. Hier gibt es nur psychologische Möglichkeiten.

Zwar können Sie Ihre Tochter wegen Beleidigungen und Verleumdungen anzeigen, doch wird diese Anzeige aufgrund des Alters des Kindes nur kaum Durchschlagskraft haben. Außerdem werden Sie damit u.U. auch die Frau gegen sich haben.

HIer liegt die Pflicht auch nicht bei Ihnen, sondern bei Ihrer Frau. Sie müssen sich aber folgendes Fragen:
Wollen Sie wirklich mit jemandem zusammenleben, der sich täglich tyrannisiert? Wollen Sie wirklich mit einer Frau zusammenleben, die kein Interesse hat, sich in diesem Fall für Sie (!) einzusetzen? Wenn Sie beides mit Nein beantworten, sind auch die Konsequenzen klar.

Für eine mögliche Scheidung benötigen Sie keine Einwilligung Ihrer Frau. Sie müssen zunächst ein Jahr getrennt leben und können dann den Scheidungsantrag einreichen. Sollte Ihre Frau dem Antrag widersprechen, so wird das GEricht feststellen, ob die Ehe unwiderruflich zerrüttet ist. Dies wird es aber in der Regel auch feststellen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
---------------------------------
www.anwalt-wille.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER