Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.052 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 1 Anwalt online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mitbewohner


| 28.10.2004 17:09 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich wohne seit 40 Jahren in einer Wohnung in einem Haus, das seit 19 Jahren Eigentum einer Erbengemeinschaft ist.
Es gehört je zur Hälfte meiner Tochter und die andere Hälfte zwei Nichten.
Seit ca. einem Jahr wohnt mein Lebensgefährte mit mir zusammen in der Wohnung.
Vor drei Monaten hat er seine eigene Wohnung aufgegeben und ist zu mir gezogen.
Dies geschah mit Wissen und stillschweigender Duldung meiner zwei Nichten und mit offener Zustimmung meiner Tochter.
Jetzt behauptet die ältere der Nichten, das mein Lebensgefährte gar nicht hätte zu mir ziehen dürfen, weil dies Ihrer Zustimmung bedurft hätte.
Kann meine Nichte ( Als Miteigentümerin) mir verbieten, das mein Lebensgefährte mit mir zusammen in dieser Wohnung lebt?
28.10.2004 | 17:20

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aus Ihrer Anfrage wird nicht deutlich, ob ein Mietvertrag exisitiert. Ich gehe einmal davon aus.

Als Mieterin sind Sie berechtigt, eine andere Person, die keine Familienangehörige ist, zum Mitgebrauch der Wohnung auf Dauer in seinem Haushalt aufzunehmen. Sie haben ein berechtigtes Interesse an der Aufnahme Ihres Lebensgefährten, wenn Sie aus wirtschaftlichen oder persönlichen Gründen eine dauerne Wohngemeinschaft begründen wollen. Voraussetzung ist nur, daß Ihre Gründe erst nach Abschluß des Mietvertrages entstanden sind und der Wohnraum auch ausreichend ist.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

Nachfrage vom Fragesteller 28.10.2004 | 17:43

Nein, es besteht kein schriftlicher Mietvertrag, da ich die Wohnung zusammen mit meinem verstorbenen Ehemann bewohnt habe. Ich bin nie aus der gemeinsammen Wohnung ausgezogen. Mein Mann wohnte im Haus seiner Eltern. Mein Mann verstarb vor seiner Mutter, die bis dahin Alleineigentümerin des Hauses war. Daher haben auch meine Tochter und ihr Onkel ( bzw. meine Nichten) das Haus geerbt.
Wie verhält sich die Sachlage dann ohne schriftlichen Mietvertrag?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.10.2004 | 17:59

Ein Mietvertrag kann auch ohne Schriftform erstellt werden. Die Frage ist aber, ob Sie überhaupt Miete oder ähnliches zahlen. Sie können sich diesbezüglich gerne mit mir unter meiner Emailanschrift anwalt@anwalt-wille.de
in Verbindung setzen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Da die Sachlage anscheinend sehr kompliziert ist, kann ich Antwort nur als Grundlage für eine Gespräch von Angesicht zu Angesicht mit einem Anwalt vor Ort nehmen, danke für die Bemühungen"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Klaus Wille »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
3/5.0

Da die Sachlage anscheinend sehr kompliziert ist, kann ich Antwort nur als Grundlage für eine Gespräch von Angesicht zu Angesicht mit einem Anwalt vor Ort nehmen, danke für die Bemühungen


ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht