Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mit Auto Radfahrer angefahren


| 19.12.2008 08:48 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



ich habe mit meinem PKW einen Radfahrer angefahren. Personenschaden liegt definitiv keiner vor. Nur das Fahrrad ist kaputt. Der Kostenvoranschlag liegt bei ca. 390 EUR (Reifen, Vorderrad, Gabel und Schaltung) das Rad ist anscheinend erst ein halbes Jahr alt. Meine vermutung ist das die Werkstatt durch die Reperatur auch noch ein geschäft machen will und mehr rausholen will. Eine Abwicklung über meine KfZ Versicherung lohnt sich bei diesem geringen schaden nicht. Meine Frage ist nun ob ich ein Recht habe den Schaden durch einen anderen Fahrradhändler begutachten zu lassen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Da hier ein unter der Bagatellschadensgrenze liegender Schaden vorliegt, kann der Kostenvoranschlag als Schadensnachweis ausreichen. Er ist nach der Rechtsprechung (z.B. Urteil des Amtsgerichts München vom 30.03.1999, Az. 332 C 36588/98) für die Ermittlung der Schadenhöhe an einem verunfallten Fahrzeug wie das Schätzgutachten eines Sachverständigen, sofern nicht Anhaltspunkte für gravierende Mängel bestehen, eine ausreichende Grundlage. Sie haben keinen Rechtsanspruch darauf, dass das Fahrrad durch eine zweite Werkstatt begutachtet wird, doch können Sie unter Verweis auf gravierende Mängel die Zahlung verweigern. Allerdings müssen Sie dann mit kostensteigernden gerichtlichen Maßnahmen rechnen – die hier, gerade wenn ein Sachverständigengutachten erforderlich werden sollte, erheblich über dem Schadenswert liegen werden. Soweit die Haftung dem Grunde nach eindeutig Sie trifft, kann ich nur zu einer außergerichtlichen Einigung raten.

Sie können aber den Kostenvoranschlag von einer zweiten Werkstatt prüfen lassen und bei erheblichen Abweichungen den Unfallgegner ggf. zu einer Absenkung der Forderung bewegen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 19.12.2008 | 10:43


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr präzise und genau Antwort. "
FRAGESTELLER 19.12.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER