Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.574
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Minijob und Kapitaleinkünfte über 1602,- Euro


16.11.2008 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Ehefrau arbeitet auf Lohnsteuerklasse 3 und hat einen Minijob.
Ehemann hat nur einen Minijob.
2 Kinder unter 18 Jahren.

Die Einkünfte aus Kapitalvermögen betragen im Jahr 2009 über 1602,- €.

Sollte man die bezahlte Abgeltungssteuer dann auf der Einkommensteuererklärung für 2009 angeben, da der persönliche Steuersatz unter 25% liegt oder werden dann die Einnahmen aus den Minijobs ebenfalls noch zum Einkommen hinzugerechnet? Muß man einen Minijob in der Einkommenssteuererklärung angeben, wenn die Einkünfte aus Kapitalvermögen den Sparerfreibetrag übersteigen?
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Nein, die Einnahmen aus dem Mini-Job müssen NICHT in der ESt-Erklärung angegeben werden, denn der Arbeitgeber hat insoweit die pauschale Lohnsteuer von 2 % zu übernehmen.
Der pauschal besteuerte Arbeitslohn und die pauschale Lohnsteuer bleiben deshalb bei einer Veranlagung zur Einkommensteuer außer Ansatz (§ 40a Abs. 5 i. V. mit § 40 Abs. 3 EStG).

Da der persönliche Steuersatz unter 25 % liegt, sollten Sie die Kapitalerträge in der ESt-Erklärung 2009 angeben und deshalb eine Veranlagung zum individuellen Steuersatz beantragen (§ 32d Abs. 6 EStG).
Der Antrag ist an keine bestimmte Form gebunden, sodass die Abgabe der Anlage KAP insoweit völlig ausreichend ist.

Das Finanzamt hat dann in Form einer sog. Günstigerprüfung zu prüfen, ob der gestellte Antrag wirklich zu einer niedrigeren Steuerfestsetzung führt. Dabei wird die einbehaltene Abgeltungssteuer dann auf die tarifliche Einkommensteuer angerechnet.
Sollte sich im Rahmen der Günstigerprüfung jedoch herausstellen, dass die Abgeltung der Einkommensteuer durch die Abgeltungssteuer für Sie jedoch günstiger ist, gilt Ihr Antrag auf eine Veranlagung zum individuellen Steuersatz als nicht gestellt, sodass Sie vom Ergebnis her mit einer entsprechenden Antragstellung zum persönlichen Steuersatz keinen Fehler machen können.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.

Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57121 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat mir gut geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die fragen wurden beantwortet, lassen allerdings Spielraum für zweifel an der Belastbarkeit, zumal eine Änderung von Hausordnung bzw. teilungserklärung ins spiel gebracht wurde, was beides nicht möglich ist, weil ich diesbzgl. ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Ich kann nun aktiv werden. Unbedingte Weiterempfehlung allein schon durch die schnelle Anwort. ...
FRAGESTELLER