Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.000
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mindesttemperatur (Mietminderung, Sonderkündigungsrecht)


| 29.11.2008 04:49 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag, ich wohne in einer Maisonette-Mietwohnung (Altbau), in der Nachtspeicherheizungen installiert sind. Trotz höchster Einstellung der Heizung im Wohn-/Essbereich wird eine max. Temperatur von 14°C erreicht. Hätte ich mir nicht selbst einen Holzofen gekauft, würde ich in der Kälte sitzen. Ich überleg mir jetzt, ob ich ausziehen soll. Besteht ein Recht auf Mietminderung bzw. Sonderkündigungsrecht. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, damit ich dieses Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen kann?
29.11.2008 | 06:07

Antwort

von


254 Bewertungen
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern

Tel: 08131/3339361
Web: www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Grundsätzlich muss während der Heizperiode die Wohnung auf eine Temperatur von 22 Grad Celsius beheizt werden können. Anderenfalls liegt ein Mangel vor, der dann zu einer Minderung berechtigt, wenn der Mangel nicht schon bei Vertragsschluss bekannt war oder in Folge grober Fahrlässigkeit unbekannt war oder bekannt war und der Mieter die Wohnung vorbehaltslos angemietet hat. Weitere Voraussetzung für eine Minderung ist, dass dem Vermieter der Mangel angezeigt worden ist und dieser keine Abhilfe geschaffen hat. Dann kann ein Teil der Miete einbehalten werden und zwar können Sie dies von sich aus tun.

Eine fristlose Kündigung ist möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. In Ihrem Fall käme eine Gesundheitsgefährdung durch die mangelnde Beheizbarkeit der Wohnung in Betracht. Voraussetzung ist aber, dass der Vermieter von dem Mangel weiß und keine Abhilfe geschafft hat. Dann muss das Verbleiben der Wohnung für Sie unzumutbar sein. Dadurch, dass Sie durch Eigeninitiative eine andere Heizung installiert haben, würde ich dies zu verneinen.

Daher schlage ich vor, dem Vermieter – sofern er den Mangel der Heizung nicht abstellt – ein Angebot zu machen, weniger Miete zu bezahlen und ordentlich zu kündigen. Hierfür beträgt die Frist drei Monate. Die Kündigung muss dem Vermieter am dritten Werktag des Monats zugegangen sein um das Mietverhältnis für den Ablauf des übernächsten Monats zu kündigen. Wenn Ihrem Vermieter bis zum 03.12.2008 die schriftliche Kündigung zugegangen ist, kann das Mietverhältnis bis zum 28.02.2009 beendet werden.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers 01.12.2008 | 11:21


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Astrid Altmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.12.2008
4,6/5.0

ANTWORT VON

254 Bewertungen

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern

Tel: 08131/3339361
Web: www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht