Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietrecht/ fristlose oder ordentliche Kündigung oder Abmahnung?


| 28.11.2014 18:26 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,
es handelt sich um die Vermietung eines Einfamilienreihenhauses an eine Familie mit mehreren Kindern ( Mieter ist das Ehepaar) Ein volljähriger Sohn (21 J.) des Mieters hat unter Alkoholeinfluss an der Türe des Nachbarn randaliert.Als dieser die Tür öffnete, schlug der Sohn den Nachbarn krankenhausreif. Die Polizei wurde von anderen Nachbarn gerufen, der junge Mann verbrachte die Nacht in der Ausnüchterungszelle. Eine Strafanzeige ist vom Geschädigten gestellt. Ich bin persönlich von diesem Vorfall sehr betroffen, da ich den Nachbarn langjährig kenne.
Frage: Ist es möglich explizit diesem Sohn fristlos/ ordentlich zu kündigen? Die anderen Mieter haben sich ja nichts zuschulden kommen lassen. Informationen aus dem Netz beziehen sich immer auf die Möglichkeit der fristlosen Kündigung bei gewalttätigen Mietern gegenüber dem Vermieter, seines Beauftragten u. nahestehender Personen oder anderen Mietern. Dieser Nachbar ist aber nicht Mit-Mieter des Mietobjektes sondern Hauseigentümer des angrenzenden Reiheneigenheims. Kann man trotzdem von einer schweren Störung des Hausfriedens sprechen? Inwiefern müssen sich die Hauptmieter
( Eltern ) für dieses Fehlverhalten mietrechtlich mitverantworten. Empfiehlt sich eine Abmahnung? Wie geht man rechts-/ und formsicher vor?
Vielen Dank
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Besonderheit ist hier, dass nicht der Hausfrieden als solches gestört wurde, sondern "nur" der Nachbarschaftsfrieden. Eine fristlose Kündigung ist nur beim Vorliegen eines wichtigen Kündigungsgrundes möglich. Hierbei kann nur der Mietvertrag im Ganzen gekündigt werden. Ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung kann die beharrliche unerlaubte Überlassung der Mietsache an einen Dritten sein. Dies ist hier nach meiner Ansicht nicht gegeben, da Sie ja wahrscheinlich bei Abschluss des Mietverhältnisses mit dem Einzug des Sohnes einverstanden waren. Auch aus dem Verhalten von den Mietern kann ein wichtiger Grund gegeben sein. Dies ist z. B. dann gegeben, wenn der Mieter den Vermieter oder Mitmietern angreift. Bereits der Angriff eines Kindes auf den Vermieter rechtfertigt nach der Ansicht des Amtsgericht Neuköln nicht mehr vor (AG Neukölln GE 2005, 1555), da dies den Mietparteien nicht zurechenbar sei. Da hier nicht einmal der Angriff auf Sie oder einen Mitmieter erfolgte, scheidet eine fristlose Kündigung aus.

Eine ordentliche Kündigung scheidet dementsprechend aufgrund der fehlenden Zurechenbarkeit bei einem einmaligen Vorfall aus. Kommt es hingegen zu weiteren Vorfällen, kann das Mietverhältnis ordentlich gekündigt werden, wenn der Mieter schuldhaft nicht auf seinen Sohn einwirkt und Sie hierdurch in Ihre Interessen gestört werden.

Da für die Eltern das Haus ihren Lebensmittelpunkt darstellt, empfehle ich Ihnen dann ein persönliches Gespräch mit den Mietern zu suchen, wenn diese zugänglich sind. Ansonsten sollten Sie hier eine Abmahnung versenden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 28.11.2014 | 20:35


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?