Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.963 Fragen, 59.630 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 11 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietkündigung eines 10 Jahresvertrages


12.11.2004 11:12 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

ich habe nach 6 Jahren Miete jetzt meine Wohnung kündigen müssen.
weil der Hausmeister meines Vermieters über mind. 2 Jahre hinweg Geld aus meiner Wohnung entwendete. Habe nun leider keinen Bezug zu dieser Wohnung mehr ,und habe zum 31.12 04 gekündigt. in naher Zukunft wird es mir auch sehr schwehr fallen, die Wohnung halten zu können. Urteil zum Einbruch gibt es auch. Entschultigen sie wenn ich mich so kurz fasse , ich wüsste sonst nicht wo ich anfangen bzw, aufhören sollte. wie stehen meine Chancen aus diesem Vertrag zu kommen?
12.11.2004 | 11:30

Antwort

von


4 Bewertungen
Sehr geehrter Fragesteller,

die recht knappe Sachverhaltsdarstellung lässt nur eine grundsätzliche, d. h. allgemeine Beantwortung der Frage zu, unter welchen Umständen Mietverträge auf Zeit gekündigt werden können.

Ein Mietvertrag, der auf eine bestimmte Zeit geschlossen wurde, kann gem. § 542 BGB vor Ablauf der vereinbarten Zeit nur außerordentlich gekündigt werden. Dies ist wiederum nur bei vorliegen besonderer Kündigungsgründe gem. § 543 BGB möglich.

Der Einbruch in Ihre Wohnräume durch den Hausmeister kann grundsätzlich als hinreichend wichtiger Grund angesehen werden, insbesondere, wenn insoweit ein rechtskräftiges Strafurteil vorliegt.
Wurde allerdings der Hausmeister nach seiner Verurteilung aus dem Arbeitsverhältnis entlassen, ist der wichtige Grund, der die Weiterführung des Mietverhältnisses für Sie als Mieter unzumutbar machen könnte, eigentlich weggefallen; der Vermieter hätte insoweit Abhilfe geschaffen. Hier kommt es wirklich auf die konkreten Umstände an, die von Ihnen nicht geschildert wurden.

Die Tatsache, dass Sie sich die Wohnung gegebenenfalls zukünftig nicht mehr leisten können werden, ist indes unerheblich; das BGB setzt den Besitz von Geld zur Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen schlicht voraus.
Sie haben in dem Fall nur die Möglichkeit, eine einvernehmliche Lösung mit dem Vermieter herbeizuführen oder einen Nachmieter zu suchen, der in den bestehenden Vertrag für die Dauer der Restlaufzeit eintritt.

Ich hoffe, die Antwort hilft Ihnen weiter.

Mit freundlichem Gruß
Rüdiger Kuhn, Rechtsanwalt


ANTWORT VON

Minden

4 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Viele rechtliche Hintergründe haben wir schon selbst im Voraus klären können. Dennoch erfolgte eine sehr schnelle Beantwortung, die leider nur unsere Befürchtung unterstrich ... ...
5,0/5,0
Gut erklärt.Besten Dank. ...
5,0/5,0
Die Bewertung von Herrn Raab ist absolut TOP, und zwar aus 2 Gründen: 1.) Sehr rasche Beantwortung inkl. der Nachfrage innerhalb weniger als einem Tag. 2.) prägnante, klare ... ...