Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.554
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Mietkaution (Bürgschaftsurkunde) nach 3 Jahren noch nicht zurück gegeben


29.12.2010 11:36 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Ich habe meinem Vermieter die Mietkaution in Form einer Bankbürgschaft gegeben. Nun ist es bald 3 Jahre her, dass ich aus der Wohnung auszog. Die Bürgschaftsurkunde gibt der Vermieter aber nicht heraus was dazu führt, dass ich regelmäßig Aval-Gebühren an die Bank zahlen muß. Die Wohnung wurde beim Auszug im Frühjahr 2008 ohne Beanstandung vom Vermieter abgenommen. Ein schriftliches Protokoll zu erstellen war er damals nicht bereit, ich hatte aber einen Zeugen dabei. Bis heute hat der Vermieter auch keine Ansprüche geltend gemacht.
Sehr geehrte Ratsuchende,


die Mietsicherheit ist in der Regel binnen sechs Monaten nach Übergabe herauszugeben; lediglich bei fehlenden Nebenkostenabrechnungen kann noch ein darauf entsprechend zu berechnender Anteil zurückbehalten werden, falls noch Abrechnungsunterlagen erstellt werden müssen. Allerdings wird der Vermieter nach drei Jahren auch insoweit keine möglichen Nachforderungsansprüche mehr geltend machen können, da die Nebenkosten binnen Jahresfrist abgerechnet werden müssen.

Daher steht dem Vermieter kein Recht zu, die Herausgabe der Bürgschaftsurkunde zu verweigen.


Sofern noch nicht geschehen, sollten Sie SCHRIFTLICH mit Einschreiben und Rückschein die Herausgabe mit einer Frist von 14 Tagen fordern. Wird diese Frist nicht eingehalten, wird lediglich der Gerichtsweg übrig bleiben; dazu sollten Sie sich dann nach Fristablauf anwaltlicher Hilfe bedienen.


Sollte die Rückgabe schon nachweisbar vorher gefordert sein, befindet der Mieter sich in Verzug und hätte dann auch im Rahmen des Schadensersatzes die Avalkosten zu tragen. Diese könnten dann ebenfalls geltend gemacht werden.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER