Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.324
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieter kündigt nach Eigenbedarfskündigung vom Vermieter/Eigentümer


| 09.01.2017 21:16 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Eigenbedarf, späterer Wegfall; gleichzeitig Vermieter- und Mieterkündigung


Hallo,

folgender Sachverhalt:

Dem Mieter meiner Wohnung wurde aufgrund von Eigenbedarfs von mir,
durch die ansässige Hausverwaltung vor Ort, ordentlich, mit Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfristen, gekündigt.
Aufgrund der langen Mietzeit betrug die Kündigungsfrist 9 Monate.
(zum 28.02.)

Nach Zustellung dieser Kündigung kündigte der Mieter vier Wochen später selbständig das bestehende Mietverhältnis, ordentlich, mit Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist von drei Monaten, um früher aus dem Mietvertrag zu kommen bzw. er hatte umgehend eine neue Wohnung angemietet. Diese Kündigung wurde auch bestätigt.
(zum 31.10.)

Nun hat sich die Situation des ursprünglich geplanten Eigenbedarfes verändert. Diese Veränderung ist belegbar.
(Leerstand der Wohnung seit ca. 3 Monaten)

Fragen:
Bin ich dennoch verpflichtet dem damaligen Mieter die Wohnung wieder anzubieten bzw. ihm von diesen veränderten Gründen / Situation zu unterrichten?

Kann ich Schadenersatzpflichtig werden?

Vielen Dank!




09.01.2017 | 21:58

Antwort

von


9 Bewertungen
Güterbahnhofstraße 10
37073 Göttingen
Tel: 0551-5211627
Web: www.RAScheide.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da die Kündigung des Mieters die Kündigung des Vermieters "überholt" hat und zu einem früheren Zeitpunkt wirksam geworden ist, kommen Schadensersatzansprüche nicht in Betracht.

Eine Verpflichtung, Ihren Mieter von dem Leerstand zu unterrichten, sehe ich ebenfalls nicht.

Zwar gibt es eine Rechtsprechung, dass ein Vermieter verpflichtet ist, den Mieter vom Wegfall des Eigenbedarfs unterrichten und ihm die Wohnung wieder anbieten muss, dies gilt jedoch nicht, wenn das Mietverhältnis bereits beendet und die Wohnung geräumt war, als der Eigenbedarf wegfiel. Dies war laut Ihren Schilderungen der Fall: Kündigung und Räumung zum 31.10., Wegfall Eigenbedarf danach.

Durch seine Kündigung hat der Mieter zudem einen neuen, von der Eigenbedarfskündigung unabhängigen Beendigungsgrund gesetzt. Dieser beendet das Mietverhältnis unabhängig von Bestehen oder Wegfall eines Eigenbedarfs. Ein solcher unabhängiger Beendigungsgrund lässt eine Pflicht zur Information und zum erneuten Angebot der Wohnung auch entfallen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Über eine gute Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Ingo Scheide

Bewertung des Fragestellers 18.01.2017 | 22:21


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle, umfangreiche und verständliche Erklärung."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Scheide »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.01.2017
5/5.0

Vielen Dank für die schnelle, umfangreiche und verständliche Erklärung.


ANTWORT VON

9 Bewertungen

Güterbahnhofstraße 10
37073 Göttingen
Tel: 0551-5211627
Web: www.RAScheide.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Markenrecht, Erbrecht, Vertragsrecht