Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.651
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Miete zahlen? Räumungskosten zahlen?


| 05.12.2008 21:55 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Sehr geehrte Anwälte, i

habe heute einen Brief erhalten,aus dem ich Ihnen zitiere."
"wie Ihnen bekanntist, vertreten wir die rechtlichen Interessen Ihres bisherigen Vermieters..."
Nein,das wusste ich nicht. Ich bin 1989 ausgezogen."Vor dem Amtsgericht.... ist im Hinblick auf die von Ihnen gemeinsam mit Herrn .... angemiete Wohnung ein Räumungsverfahren durchgeführt worden."

Auch das wusste ich nicht!
Von dem tragischen Ableben des Herrn ...haben Sie in diesem Zusammenhang sicherlich erfahren.
Nein, ich habe nichts erfahren. Dieser Brief ist meine Information, dass mein Ex gestorben ist oder sich umgebracht hat oder... . Ich habe keine Ahnung , was dort passiert ist. Er hat mich vor 2 Wochen angerufen und von seiner Kindheit erzählt und war irgendwie sehr aggressiv. Er beschimpfte mich wieder mal Wir sind nun 18 Jahre geschieden.


"Wir müssen Sie, da Sie trotz Ihres Auszugs Mitmieterin waren, zum einen bitten , uns mitzuteilen, wann und in welcher Form Sie die Wohnung räumen wollen."
"Darüber hinaus haben Sie natürlich auch für den noch bestehenden Mietrückstand und die Kostendes Verfahrens einzustehen".

Habe mindestens vor 10 Jahren mitgeteilt,dass ich dort nie einziehen werde. Daraufhin wollte er sich darum kümmern. Ich habe keinen Schlüssel zu der Wohnung.
Ich habe mal von einem ähnlichen Fall gelesen und nach langer Zeit war es dort nicht mehr möglich von dem anderen Partner Geld zu holen. Wie sieht es heutzutage aus?.
Wenn ich zuständug sein sollte, warum weiß ich nichts von Mietrückständen oder von einer Räumungsklage?

"Sollte Ihnen bekannt sein, wer Erbe nach Herrn ... geworden ist, mögen Sie uns dies ebenfalls mitteilen, da diese Erben mit Ihnen für die vorerwähnten Verbindlichkeiten und Pflichten gesamtschuldnerisch haften."
Hier stimmt doch was nicht!??????Was raten Sie mir ? Ich danke für eine sehr schnelle Antwort!!!!!
Sehr geehrte Fragestellerin,

so ich Sie richtig verstanden habe, haben Sie den Mietvertrag über die Wohnung mit unterschrieben. Andernfalls könnte es für den Vermieter schwierig sein, zu beweisen, dass Sie neben Ihrem Ex-Ehemann auch Vertragspartner des Mietvertrages geworden sind.

1.
Alle Vertragspartner eines Mietvertrages haften als Gesamtschuldner für die Miete unabhängig davon, ob Sie in der Wohnung leben oder nicht. Es genügt nicht, dass Sie den Vermieter davon unterrichten nicht mehr die Wohnung zu nutzen. Es muss eine Vertragsänderung erfolgen durch die Sie aus dem Mietvertrag entlassen werden. Dies hat es nach Ihrer Schilderung nicht gegeben.

Demnach haften Sie grundsätzlich für die Miete und auch für den Schaden der dadurch entsteht, dass die Mieter mit der Zahlung der Miete in Verzug gekommen sind. Dazu gehören neben den Rechtsanwaltskosten idR auch die Kosten der Räumung etc.

2.
Da Sie aber die Wohnung selbst nicht genutzt haben, haben Sie im Verhältnis zu ihrem Ex-Ehemann einen Ausgleichsanspruch, wenn Sie vom Vermieter in Anspruch genommen werden. Diesen Anspruch haben Sie auch weiterhin gegen die Erben.

3.
Des weiteren müsste geprüft werden, ob die Forderungen des Vermieters verjährt sind.
Weiterhin kommt eine Verwirkung in Betracht. Verwirkung liegt vor, wenn der Vermieter seine Ansprüche Ihnen gegenüber längere Zeit hindurch nicht geltend gemacht hat und Sie sich darauf eingerichtet hatten und sich nach dem gesamten Verhalten des Vermieters auch darauf einrichten durften, dass dieser das Recht auch in Zukunft nicht geltend machen werde. Dies richtet sich letztlich nach den zu würdigenden Umständen des Einzelfalls und kann ohne Einsicht in Ihre gesamten Unterlagen nicht beurteilt werden.

4.
Insgesamt rate ich Ihnen einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit Ihrer Vertretung zu beauftragen. Dieser kann dann Einsicht in Ihre gesamten Unterlagen nehmen und prüfen inwieweit einzelne Forderungen möglicherweise verjährt sind oder ob Verwirkung in Betracht kommt. Gerne steht Ihnen unsere Kanzlei dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet wird. Auch eine größere örtliche Entfernung steht einer Mandatsübernahme nicht im Wege, da die Kommunikation auch gut über Telefon, EMail, Post und Fax erfolgen kann.

Bis dahin sollten Sie sich gegenüber dem Vermieter oder seinem Rechtsanwalt in der Sache nicht äußern.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2008 | 08:13

wie ist es in diesem Fall, wenn die Erben das Erben ausschlagen. Sind sie dann fein aus der Sache raus?
danke!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2008 | 14:07

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ansprüche können Sie nur gegen die Erben durchsetzen, die das Erbe angenommen haben. Wird die Erbschaft ausgeschlagen, rücken die nächsten Erben an deren Stelle und können wiederum das Erbe ausschlagen oder annehmen.

Nur gegen denjenigen der letztlich das Erbe nicht ausschlägt, haben Sie einen Ausgleichsanspruch.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 07.12.2008 | 08:12


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ich möchte noch eine Nachfrage stellen, betr.: Erben. Aber nst werde ich Herrn Ra Bordasch anrufen , damit er bitte schnell tätig wird. Diese Tage sind für mich nicht einfach und bitte um Entschuldigung , dass es etwas gedauert hat. "