Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.654
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Miete schwarz bekommen


04.12.2014 15:07 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Ich wohne mit meiner Mutter in dem Haus meiner Oma, und stelle nun fest das offenbar kein Mietvertrag vorhanden ist aber meine Mutter dennoch 400€ Miete zahlen muss.
Meine frage nun : Wie hoch ist die Strafe wenn man mehr als 10 Jahre Mieteinnamen hat, diese jedoch nicht beim Finanzamt angibt? bzw. nach welchen Gesetzen macht man sich strafbar? Bin ich irgendwie mit haftbar weil ich bei meiner Mutter wohne aber zur Miete einen teil beitrage?Ich wusste ja nicht das meine Oma die Miete schwarz bekommt.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sehr geehrter Fragesteller,
Mieteinnahmen zählen zu steuerpflichtigen Einkommen, welches gegenüber dem Finanzamt anzugeben ist und auch entsprechend zu versteuern ist.
Allerdings haben Sie mitgeteilt, dass Sie nicht selbst diese Einnahmen erhalten haben, sondern vielmehr an Ihre Oma mit bezahlt haben.
Von daher wäre im strafrechtlichen Sinn Täterin die Oma.
Diese könnte sich einer Steuerhinterziehung gemäß § 370 Abgabenordnung schuldig gemacht haben.
Dabei ist hier durchaus eine bereits höhere Summe im Laufe der Jahre zusammengekommen, wenn man jedes Jahr hier etwa 4.800,00 € rechnet, wobei hier möglicherweise Abzüge als Ausgaben noch geltend gemacht werden können. Jedenfalls handelt sich hier sicherlich um eine fünfstellige Summe.
Hinsichtlich der Höhe der Strafe sieht das Gesetz vor, dass Taten mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe sanktioniert werden können.
Hier kommt es sodann beim Strafmaß darauf an, ob Ihre Oma strafrechtlich vorbelastet ist und in welchem Umfang sie bereit und fähig ist, den Schaden wieder gut zu machen.
Ich gehe allerdings davon aus, dass es sich hier eher im Bereich eine Freiheitsstrafe auf Bewährung oder einer Geldstrafe handeln wird. Dabei sind auch das Alter der Oma und ihre entsprechenden Kenntnisse ausschlaggebend.
Durch die Mietzahlung selbst haben Sie auch keine Beihilfe zu einer Steuerhinterziehung geleistet, da Sie nicht verpflichtet sind, hier entsprechende Erklärungen für Ihre Oma als Vermieterin vorzunehmen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55813 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Korrekte und schnelle Reaktion. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr ausführlichen und klar verständlichen Antworten. Ich werde Herrn Schröder mit Sicherheit weiterempfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beratung war verständlich, ausführlich und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER