Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.602
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Matratzenkauf - Rückgabe wegen Falschberatung


30.12.2016 02:14 |
Preis: 40,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von



Habe eine Matratze des Härtegrades 1 in einem Fachgeschäft in Köln gekauft - für 540,- €. Zwar ausdrücklich eine "harte" Matratze verlangt, aber nur 5 Minuten Probe gelegen. Dann explizit auf Empfehlung des Verkäufers ein Sonder-Mass von 195x195 anstelle des Standard-Mass von 200x200 bestellt. Nach einigen Tagen bereits als zu hart von mir reklamiert. Nun nach 2 Wochen persönlich vorgesprochen und vom Verkäufer zu hören bekommen: 1. "Bei Ihrem körpergewicht hätte ich niemals eine Matratze dieses Härtegrades empfohlen" und 2. "ist ein Sondermass nicht umtauschbar". Beides sagt er mir nach Zustandekommen des Kaufvertrages! Nach mündlichem Veto von mir mag man eine Ausnahme machen und die alte Matratze zurücknehmen incl. Kaufpreis-Erstattung, wenn ich eine andere für 2.500,- kaufe - ergo 2 Tsd € mehr investiere. Das finde ich dreist und möchte dagegen juristisch angehen - ich erwarte eine mittel-harte Matratze meiner jetzigen Ausführung für ca. 500,-€ und bin bereit, aus Kulanz nochmal 300,- € zu zahlen (damit Rückerstattung von 200,-€. Wie ist mein Recht in diesem Falle?
30.12.2016 | 07:18

Antwort

von


84 Bewertungen
Theodor-Heuss-Allee 112
60486 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 - 66 77 41 - 212
Web: www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst verstehe ich Ihren Ärger über den Fehlkauf, allerdings setzt eine rechtliche Handhabe auch voraus, dass man bestimmte Tatsachen beweisen kann.

1. Im stationären Handeln besteht grundsätzlich kein Widerrufs- oder Rückgaberecht von 14 Tagen, wie man es etwa aus dem Fernabsatzhandel kennt. Viele stationäre Händler räumen freiwillig und ohne gesetzliche Verpflichtung Rückgabe- bzw. Umtauschrechte ein. Oftmals besteht daher die Ansicht, es gäbe im Kaufrecht ein allgemeines Rückgabe- oder Umtauschrecht, was nicht zutrifft.

Allerdings dürften in der überwiegenden Händlerpraxis solche freiwilligen Rückgaberechte bei Sonderanfertigungen nicht eingeräumt werden, da Sonderanfertigungen nicht verkehrsfähig sind. In diesem Zusammenhang sollten Sie prüfen, ob der Händler Ihnen allgemeine Geschäftsbedingungen ausgehändigt hat und wie ein etwaiges freiwilliges Rückgabe- oder Umtauschrecht dort geregelt worden ist.

2. Bezüglich der Falschberatung gebe ich Ihnen recht, dass eine solche zu einem Schadensersatzanspruch des Käufers führen kann. Allerdings gehe ich nach Ihrer Schilderung davon aus, dass Sie beim Beratungsgepräch alleine mit dem Verkäufer waren. Im Falle einer gerichtlichen Klage könnten Sie daher, da Sie Klagepartei sind, nicht als Zeugin aussagen. Als Klägerin sind Sie jedoch für die Ihnen günstigen Umstände, wie hier den Inhalt des Beratungsgesprächs, beweisbelastet. Dieser Beweis wird mangels Zeugen nicht gelingen.

Zudem wird das Geschäft argumentieren, dass Sie auf der Matratze ein Probeliegen durchgeführt haben, was ja auch zutrifft. Der Streit über die konkrete Dauer des Probeliegens wird nicht zielführend sein. Der Verkäufer wird sagen, dass Ihnen niemand ein längeres Probeliegen verwehrt hat. Beweisen könnten Sie andere Umstände mangels Zeugen nicht.

Einziger Ansatzpunkt mag Ihr Körpergewicht sein, da die Härtegrade der Matratzen sich objektiv auch nach diesem richten sollten. Natürlich spielt hier auch das subjektive Empfinden des Käufers eine Rolle. Daher wird auch hier das durchgeführte Probeliegen eine Rolle spielen.

Hinsichtlich der angeratenen Sonderanfertigung mit speziellen Abmessungen kann ich derzeit nicht erkennen, welches Fehlverhalten des Verkäufers hier vorliegt. Vermutlich wird diese mit den Abmessungen des Bettes zu tun haben. Gerne können Sie dies noch ergänzen, falls die Sonderanfertigung ohne ersichtlichen Grund durchgeführt wurde.

3. Im Ergebnis, wenn also kein freiwilliges Umtauschrecht eingeräumt wurde (AGB prüfen), sind Sie daher auf Kulanz des Geschäfts angewiesen und sollten hier eine möglichst günstige Regelung erzielen.

Ich bedaure, Ihnen vorab mit den vorhandenen Informationen keine bessere Auskunft geben zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

ANTWORT VON

84 Bewertungen

Theodor-Heuss-Allee 112
60486 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 - 66 77 41 - 212
Web: www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Strafrecht, Transportrecht, Zollrecht, Mietrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER