Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mangelhafte Fliesenarbeiten


| 29.10.2014 21:27 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jürgen Nelsen


Zusammenfassung: Reagiert der Handwerker auf die angemessene Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung nicht, so kann der Auftraggeber einen anderen Unternehmer mit der Ausführung der ausstehenden (Nachbesserungs-)Arbeiten beauftragen und die Kosten von dem ursprünglichen Unternehmer einfordern


Hallo,
wir haben uns vor ca. 8 Monaten ein Reihenhaus (Neubau) gekauft und haben die Fliesenarbeiten (ca. 70 qm) von einem ortsbekannten Steinmetz, der sich auf Fliesenarbeiten spezialisiert hat auf Rechnung durchführen lassen. Wir haben uns ein Angebot erstellen lassen und einigten uns, dass wir die Fliesen über ihn kaufen würden, da wir dadurch noch einen Nachlass bekamen. Wir sind mit Arbeit und Marerial auf insgesammt 8600 € gekommen, was sich in 5000 € für die Arbeit und 3600 € für das Material unterteilt.

Die Bodenarbeiten hat er ohne größere Mängel abgeschlossen, doch die Arbeiten an den Wänden sind alles andere als zufriedenstellend geworden. Wir sprachen ihn an seinem letzten Arbeitstag auf die gröbsten Mängel an. Er schob jedoch die Schud entweder auf das Material (bei unsauber geschnittene Fliesenkanten) oder auf die Trockenbauwände (bei Fliesen die 2 - 5 mm abstehen ) und pochte auf Kulanz. Bei den 3 offensichtlichsten Stellen willigte er einer Nachbesserung ein, jedoch erst im Dezember. Am nächsten Tag schauten wir uns die Wände genauer an und stellten noch viel mehr Mängel fest, worauf wir ihn sofort anriefen und ihn darum baten sich nochmals mit uns zu treffen, um alle Mängel durchzugehen. Er war aber nicht mehr verhandlungsbereit und es war ein ziemlich häßliches Gespräch, bei dem wir keine Einigung fanden. Seiner Meinung nach fand eine Abnahme statt, die wir aber nirgends bestätigt haben, weder schriftlich noch mündlich.

Die Kosten für das Material haben wir am Anfang beglichen, für seine Arbeit haben wir ihm bis jetzt 2500 € überwiesen. Folgendes Schreiben ging an ihn per Einschreiben mit Rückschein, bis dato ohne jegliche Stellungnahme / Antwort von ihm raus:

Hallo ..... ....,
leider haben wir bis zum heutigen Datum 13.08.14 keine Rückmeldung deinerseits bezüglich der bemängelten Fliesenarbeiten erhalten.
Dadurch, dass wir die Fliesenarbeiten am 31.07.2014 bemängelt haben und ich (Uwe) erwähnte, dass ich nochmal mit Catharina darüber sprechen müsse, da sie an diesem Tag nicht da war erfolgte unsererseits bis heute keine Abnahme der Fliesenarbeiten.
Wir haben am 11.08.2014 eine Abschlagszahlung in Höhe von 2.500 € auf dein Konto überwiesen. Den restlichen Betrag werden wir einbehalten, bis eine ordnungsgemäße & fachmännische Nachbesserung innerhalb der nächsten 8 Wochen erfolgt ist. Die Frist beginnt ab Erhalt dieses Schreibens.
Gerne hätten wir uns nach unserer zweiten Unterhaltung, welche telefonisch am 08.08.2014 stattfand, nochmals mit dir in unserem Haus in Kelsterbach getroffen um die Mängel im Detail mit dir zu besprechen, doch es kam leider keine Rückmeldung.
Beigefügt zu diesem Schreiben ist eine CD mit 60 Bildern der festgehaltenen Mängel und eine Auflistung, mit Zuordnung zu den Bildern aller festgestellten Mängel die nachgebessert werden müssen.

Nachbesserungsprotokoll:

EG Gäste WC Fliesenabschluss (linke Seite vom Fenster) links und rechts von Aluleiste zu kurz & unsauber geschnitten, teils abgeplatze Stellen, Silikonfuge deckt Fliesenrad nicht ab
EG Gäste WC Fuge (linke Seite vom Fenster) verläuft nicht gerade
EG Gäste WC Spitz- und scharfkantiges zusammenlaufen der Aluleisten, unsauber geschnitten
EG Gäste WC Fliesenabschluss (rechte Seite vom Fenster) links und rechts von Aluleiste zu kurz & unsauber geschnitten, teils abgeplatze Stellen, , Silikonfuge deckt Fliesenrad nicht ab
EG Gäste WC Fuge (rechte Seite vom Fenster) um einiges breiter und länger als auf linker Seite vom Fenster
EG Gäste WC Aluleiste (rechte Seite vom Fenster) steht über und ist nicht ebenflächig mit Fliesen
EG Gäste WC Zu kurz & unsauber geschnittene, teils abgeplatze Stellen, Silikonfuge deckt Fliesenabschlüsse rechts neben Tür über eine Länge von 121 cm nich ab

1. OG Badewanne Linke, senkrecht verlaufende Mosaikkante an Badewannenunterbau nicht bündig, steht über und ist scharfkantig
1. OG Badewanne Linke Seite Badewannenunterbau, Mosaikstein steht ca. 2-3 mm ab
1. OG Badewanne Flieserand zur zum linken Badewannenrand hin zu weit, unsauber geschnitten, teils abgeplatze Stellen, Silikonfuge deckt Fliesenrad nicht ab
1. OG Badewanne Eckablage rechte Seite über Badewanne schräg gefliest (biegt sich nach innen), unsauber geschnittene Ränder
1. OG Badezimmer Unsauberes Fliesenbild auf linker Wand hinter Badewanne
1. OG Badezimmer Geschnittene Fliesenabschlüsse (an Waschbeckenvorbau) in die Senkrechte (100 cm) sowie in die Waagerechte (160 cm) unsauber geschnitten, , teils abgeplatze Stellen
1. OG Badezimmer Aluleisten schief, Spitz- und scharfkantige zulaufend
1. OG Badezimmer Offene Fuge an Sockelleiste
1. OG Dusche Bodenabschluss rechts und links ist schief und nicht bündig
1. OG Dusche Stirnseiten von linker (linker & rechter Rand über 2x220 cm) und rechter (linker Rand über 1x220 cm) Duschständerwand unsauber geschnitten, , teils abgeplatze Stellen
1. OG Dusche Fliesenabschluss linke, innenliegende Duschständerwand unsauber geschnitten über 1 x 220 cm, teils abgeplatze Stellen. Fugenriss an oberster Fliese.
1. OG Dusche Offene Fliesen-und Silikonfugen verteilt über Duschinnenraum. (Markiert auf den Bilder mit gelbem Klebeband)

Unsere Fragen an sie:

1.) Wie sollen wir jetzt fortfahren? Müssen wir ihm noch weitere Fristen setzen oder können wir direkt eine andere Firma einschalten, welche die Nachbesserungen durchführt?
2.) Ein Gutachten würde uns 800 € kosten. Wäre es ratenswert dies durchzuführen?
3.) Unsere Rechtschutzversicherung springt dafür leider nicht ein, da es sich um ein Neubau handelt, daher müssten wir alle Kosten erstmal aus eigener Tasche tragen. Wenn wir Schadensersatz fordern würden, müsste dies ja eingeklagt werden. Könnten sie einschätzen welche Kosten auf uns zukommen würden?
4.) Könnten wir die Kosten des Gutachtens ebenfalls einklagen
5.) Kann er uns rechtling belangen bzw. sein Geld einklagen, da wir nach Ablauf der Frist ihn nicht angemahnt haben?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1.
Grundsätzlich genügt die bereits ausgesprochene Frist. Die Nichtvornahme der Nachbesserungsarbeiten durch den Auftragnehmer spricht für eine endgültige Verweigerung, insbesondere, weil es zu keiner weiteren Rückmeldung kam, so dass Sie nicht länger an ihn gebunden sind. Um ganz sicher zu gehen, können Sie vielleicht per Telefax noch eine letzte Frist von 10 Tagen setzen mit dem Hinweis, ansonsten die Mangelbeseitigung im Wege der Selbstvornahme zu vergeben; zwingend ist dieser zusätzliche Schritt aber nicht.

2.
Aus meiner Sicht ist es ratsam, die Mängel durch ein Gutachten dokumentieren zu lassen. Die Kosten für das Gutachten gehören zu den Mangelfolgeschäden und sind von dem Auftragnehmer zu tragen. Mit dem Gutachten haben Sie dann eine verlässliche, kompetente Übersicht zu den tatsächlich vorliegenden Mängeln.

3.
Wenn ich davon ausgehe, dass der Schaden bei EUR 3.300,-- (Restwerklohn + Gutachtenkosten) liegt, so beträgt das Prozesskostenrisiko EUR 2.000,--. Darin enthalten sind die Anwälte auf beiden Seiten und Gerichtskosten. Diese Kosten entstehen im Fall eines gerichtlichen Verfahrens mit einem gerichtlichen Termin und bei vollständigem Unterliegen, was aber sicher nicht wahrscheinlich ist. Im Fall des vollständigen Obsiegens muss die Gegenseite die Kosten tragen.

4.
Ja, siehe oben.

5.
Den Restwerklohn kann die Gegenseite immer einklagen. Dem können Sie die Mangelhaftigkeit des Werks entgegen halten. Dass dies bisher nicht geschehen ist, ist verwunderlich. Es steht ja noch ein erheblicher Restlohn aus. Eine fehlende Abmahnung durch Sie ist dabei aber kein Problem.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Schließlich möchte ich Sie noch auf die Bewertungsfunktion hinweisen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 31.10.2014 | 17:47


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 31.10.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER