Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklerprovision


17.12.2009 15:02 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Ein Immobilienmakler hat mir eine Eigentumswohnung nachgewiesen, diese habe ich gekauft. Im Maklervertrag war von 3% plus MWSt vereinbart.
Der Makler stellte die Rechnung und berechnete 2% plus MWst.
Diesen Betrag habe ich sofort bezahlt.
Jetzt, 2 Wochen später erklärt er einen Irrtum und fordert die restlichen
1 %.Die Rechnung war nicht als Anzahlung deklariert.

Frage:
Muß ich die restlichen 1 % in jedem Fall zahlen?
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Sie haben mit dem Makler einen Maklervertrag gem. § 652 BGB geschlossen. Der Mäklerlohn entsteht demnach erst dann, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung des Mäklers zustande kommt.

Dies war hier nach Ihren Angaben der Fall.

Vereinbart wurde eine Provision von 3% zzgl. MwSt. Der Anspruch entsteht damit in dieser Höhe.

Die Tatsache, dass der Makler lediglich 2 % berechnet hat, ändert an dem vertragsgemäßen Anspruch nichts. Es sei denn es wurde nachträglich ein Verzicht oder eine Herabsetzungn der Provision von 3 auf 2 % vereinbart. Dies könnte sich auch aus der Rechnung ergeben, sofern darin zum Ausdruck gebracht wird, der Anspruch sei mit Bezahlung von 2% im übrigen erloschen.

Hierfür haben Sie jedoch keine Anhaltspunkte mitgeteilt.

Der Makler beruft sich zu Recht auf einen Irrtum, und kann die restlichen 1% nachfordern.

Der nachgeforderte Betrag ist daher von Ihnen geschuldet.
-----

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dieser Online-Beratung lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung auf Grund der von Ihnen geschilderten Sachverhaltsumstände handelt. Das Weglassen oder Hinzufügen von Umständen kann die rechtliche Beurteilung nicht nur unerheblich verändern.
Abschließend hoffe ich, Ihnen weitergeholfen zu haben und würde mich über eine positive Bewertung durch Sie freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Christoph Schwarz
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER