Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahnung Inkassobüro


| 04.12.2008 13:10 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke



Ich habe am 03.12.08 ein Schreiben von einer Inkassostelle mit einer Forderung in Höhe von 93,48 € erhalten. Es handelt sich hier um eine Forderung einer Firma mit Sitz in Dubai, bei der ich angeblich am 05.11.2007 einen Vertrag abgeschlossen habe um eine Web-Site aus Deutschland zu nutzen.
Laut diesem Schreiben soll ich am 16.05.08 eine Rechnung, am 20.09.08 eine Erinnerung und am 04.10.08 eine Mahnung erhalten haben. Weder an meine Privatadresse noch an meine Mailadresse kamen jemals solche Schreiben an. Ich habe auch niemals einen Vertrag abgeschlossen.
Bereits im letzten Jahr habe ich von dieser Inkassostelle ein Schreiben mit einer Forderung erhalten. Da ging es allerdings um eine andere Internetseite, die ich auch nie genutzt habe. Da ich allerdings dachte, dass es wenig Sinn hat, dagegen vorzugehen, habe ich die Rechnung damals beglichen und meinen „angeblichen Vertrag“ bei dieser Firma gekündigt. Allerdings bin ich nicht bereit, jedes Jahr irgendwelche Forderungen zu begleichen, die nicht rechtens sind. Können Sie mir einen Rat geben, soll ich evtl. Anzeige bei Polizei erstatten?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen. Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der streitgegenständliche Vertrag nie zustandekam, besteht keine gegen Sie gerichtete Forderung. Sie sollten der Zahlungsaufforderung des Inkassobüros keinesfalls Folge leisten. Möglicherweise handelt es sich bei dem Inkassobüro um ein unserlöses Unternhemen oder der Auftraggeber, die Firma aus Dubai, handelt betrügerisch.

Es kommt immer wieder vor, dass solche (tatsächlich nicht bestehenden) Forderungen durch Inkassobüros mit Nachdruck geltend gemacht werden. Sie können daher damit rechnen, dass Sie weitere Schreiben des Inkassobüros erhalten werden und dass der darin geltend gemachte Betrag immer höher wird. Das verfolgt lediglich den Zweck, Leute in der Absicht einzuschüchtern, dass sie irgendwann freiwillig zahlen.

Zahlen Sie jedoch nicht, wird weiter wahrscheinlich nichts geschehen. In einem Gerichtsverfahren müsste der Anspruchsteller nämlich beweisen, dass der Anspruch besteht. Ein solcher Beweis kann nicht erbracht werden. Daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass gerichtliche Maßnahmen ergriffen werden. Allenfalls ist an ein gerichtliches Mahnverfahren zu denken, in dem man eine solche Forderung ohne Beweismittel durchsetzen kann. Sie würden dann einen sog. Mahnbescheid erhalten. Ganz wichtig ist, dass Sie dagegen Widerspruch einlegen, was innerhalb einer Frist von 2 Wochen möglich ist. Ich halte es aber für sehr unwahrscheinlich, dass es so weit kommt.

Der wichtigste Rat lautet daher: Bloß nicht zahlen! Erst wenn falls ein Mahnbescheid ergeht, sollten Sie sich dagegen verteidigen.

Ob Sie darüber hinaus Strafanzeige oder Strafantrag stellen, bleibt Ihnen überlassen. Ich halte es für sehr sinnvoll, da nur so die Möglichkeit besteht, dass solche Vorgehensweisen geahndet werden. Allerdings werden Ermittlungsverfahren in ähnlichen Fällen häufig eingestellt, weil es sehr schwer ist, die betrügerische Absicht nachzuweisen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben.
Bewertung des Fragestellers 05.12.2008 | 12:52


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 05.12.2008 4,4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER