Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.077
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Mahnbescheid von Cottbus mit Widerspruch


26.10.2016 22:10 |
Preis: 25,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke


Zusammenfassung: Erledigung der Hauptsache im Mahnverfahren nach Anhängigkeit aber vor Rechtshängigkeit


Der Energieversorgung hat mir am 03.08.2016 1. Mahnung für 265,73 Euro mit Schlußrechnung gestellt. Aber schon am 20.07.2016 Schlußrechnung. Ich hatte erst am 05.09. das Rechnung überweisen und war am 06.09.2016 dem Kontoauszug 260,73 geschreiben.

Der Schlußrechnung geht um ohne Mahnung von 20.07.2016 und später am 03.08.2016 auf 1. Mahnung gestuft. "Wir bitten Sie daher, den offenen Betrag bis spätestens 10.08.2016 auszugleichen" ......"Forderungen gerichtlich geltend zu machen bzw. durch Nachinkasso einzuheben"

Ich hatte einen Brief von 17.08.2016 einen Kundenkonto-Auszug von Energieversorgung erhalten und muss 265,73 Euro zahlen.

Sehr geehrter Herr XXXXXX,

nachstehend erhalten Sie den Kontoauszug für Ihr Kundenkonto. Wir bitten Sie um Prüfung.

Forderung Schlußrechnung 20.07.2016 03.08.2016 255,73 €
Anforderung Mahnkosten 20.07.2016 03.08.2016 10,00 €

Ich hatte am 09.09.2016 Mahnbescheid von Cottbus erhalten. Der Antrag war am 05.09. eingegangen (Rechtsanwalt). Ich hatte am 06.09.2016 260,73 Euro bereit bezahlt.

Der Mahnbescheid besteht:

Hauptförderung: 255,73 €
Verfahrenskosten: 86,00 €
Nebenforderungen: 10,00 €
Zinsen: 0,47 €

Gesamt: 352,20 €


Ich hatte am 12.09.2016 Widerspruch gelegt und hatte per Fax geschickt.

Sehr geehrte Damen u. Herren,

lege ich gegen Mahnbescheid ingesamt Widerspruch ein. Die Förderung von Energieversorgung sind am 06.09.2016 begleichen. Der Kontoauszug sind vorhanden.

Mit freundlichen Grüßen

XXXXXXXX

Ich erhalte einen Brief von Amtsgericht Coburg.

Sehr geehrter Herr XXXXXX,

in der oben genannten Mahnsache wurde am 12.09.2016 von Ihnen Widerspruch erhoben. die Voraussetzungen für Abgabe des Verfahrens liegen nunmehr vor.

Amtsgericht Geestland
.....
.....

Ich hatte heute einen Brief von Antsgericht Geestland bekommen (zugestellt).

Sehr geehrter Herr XXXXXX,

in dem Rechtsstreit gegen Energievorsorgung gegen XXXXX

wird Ihnen die anliegende Abschrift der Anspruchbegründung zugestellt.

Falls Sie beabsichtigen sich gegen Klage zu verteidigen, werden Sie aufgefordert, dies innenhalb einer Frist von 2 Wochen nach Zustellung dieser Anspruchsbegründung anzuzeigen. Die Widerspruchfrist im mahnverfahren ersetzt nicht die Anzeige der Verteidigungspflicht. ......


Ich kann trotzdem noch Anspruch machen? Soll ich zurücktretten machen? Ob noch Anspruch wegen am 06.09. bereits bezahlt? Viel zu spät für Mahnbescheid erhalten? Der Kläger wollen Gebühren haben.

(Der Bekläger trägt die Kosten des Rechtsstreits.) Der Kläger wollen beantragen die Zwangsvollstreckung durch Sicherheitsleistung abzuwenden, die auch durch Bürgschaft einer Großbank oder öffentlich-rechtlichen Sparkasse erbracht werden kann.

Begründung:

Der Klägerin begehrt Feststellung dass der Rechtsstreit in der Hauptsache erledigt ist.

Der Beklägte hat die Kosten des Rechtsstreits zu trsgen, da der Anlass zur Klageerhebung gegeben hat. bereits im gesamten Jahr 2015 musste der beklägte monatlich an die Abschlagszahlung erinnert werden. Auch auf die Schlußrechnung hin leistete er keine Zahlung auch nicht innerhalb der Mahnfrist.

Er hat damit Anlass zur Klageerhebung gegeben.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die gegen Sie im Mahnverfahren geltend gemachte Hauptforderung war ja ganz offensichtlich begründet (sonst hätten Sie sie ja vermutlich nicht erfüll), daher haben Sie auch die Kosten des Verfahrens zu tragen. Infolge Ihres Widerspruchs musste die Gegenseite ins streitige Verfahren überleiten, um sich die Kosten vollstreckbar titulieren zu lassen.

Allerdings gibt es mehrere Möglichkeiten, wie der Prozess weiter verlaufen kann, weshalb auch die Prozesskosten in unterschiedlicher Höhe ausfallen können.

Ungünstig, weil teurer für Sie, wäre es, wenn dem Feststellungsantrag der Gegenseite stattgegeben würde. Zudem wäre dieser Antrag nur begründet, wenn Sie erst nach Zustellung des Mahnbescheids gezahlt hätten. Sie haben jedoch vor Erhalt des Mahnbescheids gezahlt, aber nachdem der Antrag schon bei Gericht eingegangen war.

Sie sollten dem Gericht folgendes mitteilen: "Es wird beantragt, die Feststellungsklage abzuweisen. Die Erledigungserklärung der Klägerin ist als Klagerücknahme auszulegen, da die Forderung am 06.09.2016 und damit vor Rechtshängigkeit erfüllt wurde."

Fügen Sie Ihrem Schreiben eine Kopie des Kontoauszugs vom 06.09. als Anlage bei.

Zwar werden Ihnen die Verfahrenskosten trotzdem auferlegt, aber sie werden dann geringer sein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 26.10.2016 | 23:29

Amtgericht Coburg (Mahnbescheid) hat an Amtsgericht Geestland umgeleitet. Der Amtgericht Geestland hat von Rechtsanwalt des Klägerin die Unterlagen als Beweislast (die Rechnungen, Widerspruch, Kontoauszug) erhalten. Ich erhalte auch die Unterlagen von Amtgericht Geestland. Der Unterlagen hat ca 30 Seiten ( mein Widerspruch, mein Kontoauszug, Begründung des Klägerin, Rechnungen von Stromkosten)

Ich muss nur an Amtsgericht Geestland mit Telefax zuschicken.

Sehr geehrte Damen u. Herren,

Es wird beantragt, die Feststellungsklage abzuweisen. Die Erledigungserklärung der Klägerin ist als Klagerücknahme auszulegen, da die Forderung am 06.09.2016 und damit vor Rechtshängigkeit erfüllt wurde.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.10.2016 | 23:40

Sehr geehrter Fragesteller,

der Aufwand für Sie ist gering. Einerseits weil die Hauptforderung, nachdem Sie gezahlt haben, nicht mehr streitig ist und andererseits, weil es "nur" noch um die Kosten geht, wobei schon feststeht, dass sie von Ihnen zu tragen sind.

Sie können das Schreiben an das Amtsgericht Geestland vorab per Fax schicken, um die Frist zu wahren, müssen das Schreiben mit Ihrer Unterschrift im Original aber per Brief hinterherschicken.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Liedtke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56169 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich konnte meinen bereits selbst vorab persönlich recherchierten Rechtsstandpunkt über die Antwort fantastisch bestätigt bekommen, und fühle mich jetzt viel gelassener und kann klare Strategien treffen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche und zielgenaue Antwort. Bis auf 2 Fachbegriffe (ZPO und Drittwiderspruchsklage) alles verständlich für einen Laien. ...
FRAGESTELLER