Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.862 Fragen, 59.566 Anwaltsbewertungen
450.421
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Mahnbescheid selber ausfüllen?


08.10.2004 08:29 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen



Hallo Anwaltsteam,
Uns werden von 3 Mietern jeweils über 2 Monatsmieten komplett geschuldet... die Mietverhältnisse als solche sind beendet, die Mieter nicht mehr im Haus, in einem Fall stehen noch erhebliche Renovierungs- und Entrümpelungskosten an. Die Wohnungen konnten bislang nicht weitervermietet werden.

Leider hat mein Mann keinen entsprechenden Rechtsschutz angeschlossen und die Anwaltskosten vorab auszulegen käme uns extrem schwer.

Nun wollen wir die Mahnbescheide selber kaufen, ausfüllen und verschicken... das soll ja möglich sein.
Was müssen wir dabei beachten? Was können wir alles anrechnen? (Kaltmiete, Nebenkosten, Endreinigung, da bös verdreckt) Wie hoch dürfen wir Säuniszuschläge und Mahngebühren ansetzen? Müssen wir die Bescheide über das Gericht zustellen lassen oder genügt es per Einschreiben mit Rückschein?
Die geschuldeten Beträge bewegen sich zwischen 500 und 1800 €. Wobei im letzteren Fall die Entrümpelung und Renovierung noch ansteht... diese werden wir selber durchführen. Was kann man dafür ansetzen (außer Materialkosten), wie wird das pro Arbeitsstunde berechnet? Oder sollen wir einen KV vom Handwerker einholen und diesen zugrunde legen?

Sollten die MB ohne Wirkung bleiben, werden wir zur Durchsetzung der Forderung dann doch einen Anwalt einschalten (müssen)?
Sehr geehrte Ratsuchende,

zunächst erlaube ich mir die Bemerkung, dass ich es für ein sehr ehrgeiziges Unterfangen halte, einen Mahnbescheid im Mietrecht mit mehreren und verschiedenen Positionen, die einfordert werden sollen, ohne anwaltliche Hilfe zu fertigen.
Sogar Anwälte können dabei noch viel falsch machen.

Sollten Sie im Übrigen vermuten, dass die Gegenseite ohnehin Widerspruch einlegen wird (damit kann sie Zeit gewinnen), ist ein Mahnverfahren überflüssig, denn dann muss die Klage begründet werden, das Mahnverfahren also ins streitige Verfahren übergeleitet werden; man sollte dann lieber gleich klagen.

- Was müssen wir dabei beachten?
Da diese Frage sehr allgemein gefasst ist, haben Sie bitte Verständnis dafür, dass sie für den geringen Einsatzbetrag von 10,- hier nur fragmentarisch beantwortet werden kann.
Der Antrag MUSS – da er in vielen Bezirken automatisch gelesen wird – mit Schreibmaschine oder PC ausgefüllt werden. Sie sollten also mehrere kaufen, falls Sie sich vertippen.
In Reihe 35 muss die PLZ des Ortes eingetragen werden, wo die Mietsache sich befindet.
In Reihe 45 muss das Amtsgericht eingetragen werden, in dessen Bezirk sich die Mietsache befindet.
(Falls Sie gleich klagen wollen, können Sie die Klage bei diesem Gericht zu Protokoll geben, wenn Sie die Anwaltskosten sparen wollen.)

- Was können wir alles anrechnen? (Kaltmiete, Nebenkosten, Endreinigung, da bös verdreckt) Wie hoch dürfen wir Säuniszuschläge und Mahngebühren ansetzen?
Sie müssen bei der Bezeichnung des Anspruchs auflisten, was Sie beanspruchen. Wenn Sie Säumniszuschläge beanspruchen, müssen Sie diese von der Gegenseite erst außergerichtlich einfordern. Gleiches gilt für Mahngebühren – nur wenn Sie mahnen, können Sie auch Mahngebühren einfordern.
Für alles sollten Sie Belege haben (als solche genügen Ihre Schreiben an die Gegenseite), denn diese brauchen Sie für den Fall eines Widerspruchs und der dann erforderlichen Klagebegründung. Wegen der Zinsberechnung müssen Sie die Gegenseite in Verzug setzen, d.h. eine Mahnung mit Frist senden, innerhalb derer diese die Forderung erfüllen muss.
Müssen wir die Bescheide über das Gericht zustellen lassen oder genügt es per Einschreiben mit Rückschein?
Sie müssen den Mahnbescheid zwingend an das für Ihren Bezirk für Mahnverfahren zuständige Amtsgericht schicken. Dies ist nicht das normale Amtsgericht, sondern eine „Sammelstelle“. Für Hessen ist es z.B. Hünfeld. Da ich erst nach Beantwortung weiß, wo Sie wohnen, kann ich Ihnen nicht sagen, welches Gericht dies für Ihren Amtsgerichtsbezirk ist.
Dieses wird ihn dann – nach Zahlung der Gerichtskosten, deren Höhe Ihnen vom Gericht mitgeteilt wird – zustellen.

- Die geschuldeten Beträge bewegen sich zwischen 500 und 1800 €. Wobei im letzteren Fall die Entrümpelung und Renovierung noch ansteht... diese werden wir selber durchführen. Sollen wir einen KV vom Handwerker einholen und diesen zugrunde legen?
Sie können nur das einfordern, was schon „in der Welt“ ist - Vorleistungen der Gegenseite für Entrümpelung und Renovierung können Sie nicht einfordern, diese müssen zuerst durchgeführt werden.

Wenn Sie einen KV einholen, müssen Sie aber auch einen Handwerker bestellen, denn Sie können als Nichthandwerker nicht die Arbeitsstunde eines Handwerkers zugrunde legen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit zufriedenstellend beantwortet zu haben.
Für Rückfragen und weitere Bearbeitung Ihrer Sache im Rahmen eines normalen Mandates stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Michaela Albrecht
Rechtsanwältin

Elbestraße 33 64390 Erzhausen
Fon +49 +6150 961 994
Fax +49 +6150 961 995

info@albrecht-rechtsanwaeltin.de
www.albrecht-rechtsanwaeltin.de

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53762 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top Leistung und sehr zufrieden. Ausführliche Antwort und sehr gut auf die Situation mit Eventualitäten eingegangen. Schnelle Antwort auf auf meine Nachfrage. Uneingeschränkt ... ...
5,0/5,0
Alles wirklich super!!! Vielen Dank! ...
5,0/5,0
Alles top ...