Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.864
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnfortzahlung nach krankheitsbedingter Kündigung


| 25.12.2015 10:25 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung: Lohnfortzahlung nach Kündigung


Eine lebensbedrohliche Erkrankung im Januar 2015 mit einer anschließenden mehrmonatigen Therapie und Reha veranlasste meinen AG, mir mit Datum 13.10.2015 zum 29.02.2016 zu kündigen, obwohl ich eine ärztliche Bescheinigung über meine völlige Heilung und Arbeitsfähigkeit vorlegte. Nachdem ich Kündigungschutzklage erhob, wurde mir die Rücknahme der Kündigung anlässlich des Gütetermins am 10.12.2015 angeboten. Dieses Angebot habe ich angenommen. Noch beim Arbeitsgericht wurde ich vom Geschäftsführer auf 11.12.2015 zur Wiederaufnahme der Arbeit bestellt. Als ich pünktlich eintraf, stand ich vor verschlossenen Türen, da die Firma an diesem Tag Inventur durchführte, was mir nicht gesagt wurde u. auch nicht bekannt war. Da naheliegend war, dass die Rücknahme der Kündigung nur aus taktischen Gründen erfolgte, um keine Abfindung bezahlen zu müssen und ich bei nächster Gelegenheit wieder gekündigt würde, und aus Verärgerung, dass man mich vor verschlossene Türen bestellte, habe ich die Annahme der Kündigungsrücknahme am selben Tag widerrufen.
Nun meine Frage:
Habe ich in diesem Fall Anspruch auf Lohnfortzahlung für die Zeit vom 13.10.2015 bis 10.12.2015?
Ich habe sowohl vorher-erstmals am 29.09.2015 durch Vorlage der Bescheinigung über meine Heilung u. Arbeitsfähigkeit- und danach durch meine Kündigungsschutzklage meine Arbeitsfähigkeit u. Arbeitswilligkeit nachgewiesen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


ich bin anlässlich Ihrer Schilderung vom nachstehenden Sachverhalts ausgegangen (bitte um evtl. die Korrektur/Ergänzung)
Januar 2015 – bis ?? Arbeitsunfähigkeit
29.09.2015 Vorlage der Bescheinigung über „Heilung u. Arbeitsfähigkeit „, (spätestens) seitdem Arbeitsfähigkeit
13.10.2015 Datum des Kündigungsschreibens (hierzu fehlen leider die Angaben, ob Sie seitdem arbeitsfähig waren)
10/2015 Kündigungsschutzklage erhoben
10.12.2015 Gütetermin, Angebot/Annahme der Kündigungsrücknahme
11.12.15 Arbeitseintritt, stand ich vor verschlossenen Türen, da Inventur, Widerruf Annahme der Kündigungsrücknahme
29.02.2016 soll das Arbeitsverhältnis nach Kündigung Ihres AG enden

Zeit vom 13.10.2015 bis 10.12.2015
Anspruch auf Lohnfortzahlung für die Zeit vom 13.10.2015 bis 10.12.2015 haben Sie nur dann, wenn Sie in dem Zeitraum entweder gearbeitet haben (das lässt sich dem Sachverhalt nicht entnehmen) oder wegen Arbeitsunfähigkeit nicht gearbeitet haben (und AU- Bescheinigung haben) oder durch den AG von der Arbeit freigestellt wurden. Für die gesetzlichen Feiertage in dem Zeitraum haben Sie auf jeden Fall einen Anspruch auf Lohnfortzahlung.
11.12.15
Obgleich Sie nicht fragen, Sie haben einen Anspruch auf Lohnfortzahlung für 11.12.15






Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 25.12.2015 | 12:29

Arbeitsunfähig war ich bis 23.09.2015.
Bescheinigung über Arbeitsfähigkeit habe ich am 23.09.2015 per E-Mail übersandt.
Anlässlich der Arbeitsaufnahme am 29.09.2015 wurde mir vom Geschäftsführer mit der Begründung "Risiko zu groß" die Weiterbeschäftigung untersagt (Freistellung?!).
Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht am 29.10.2015 abgegeben

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.12.2015 | 13:01

Sehr geehrter Fragesteller, durch die Untersagung der Weiterbeschäftigung, hat Ihr AG Sie von der Arbeit freigestellt. Daher besteht der Anspruch so wie ursprünglich geschrieben für den gesamten Zeitraum. Ihr Widerruf am 11.12.15 ändert an der ursprünglichen Freistellung nichts, da diese im Bezug auf die Kündigung zum 29.02.2016 erfolgte (die Sie durch den Widerruf jetzt nunmehr akzeptiert haben).
Freundliche Grüße aus München
Zelinskij

Bewertung des Fragestellers 25.12.2015 | 14:36


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompetent, kurz und schnell geantwortet (1.Weihnachtsfeiertag!!!). Die Nachfrage war erforderlich, weil ich zunächst ungenaue Daten lieferte.Absolut zu empfehlen. Danke."
FRAGESTELLER 25.12.2015 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER