Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
140.882 Fragen, 59.098 Anwaltsbewertungen
448.325
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 17 Anwälte online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Langjährige Berufserfahrung

    Wir garantieren Ihnen, dass ein erfahrener Anwalt mit über fünfjähriger Berufserfahrung Ihren Fall bearbeitet.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Lohnfortzahlung bei Schlechtwetter (Bau)


03.03.2005 21:23 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich bin in einem Baubetrieb beschäftigt und zur Zeit erkrankt. Da ein Teil der Arbeitnehmer in meinem Betrieb witterungsbedingt nicht arbeitet mnüssen diese Stunden aus ihren Arbeitszeitkonto aufbrauchen. Mir wird aus diesen Grund die Zahlung von Krankengeld verweigert. Ich muß, obwohl krank geschrieben, Stunden aus meinem Arbeitszeitkonto einsetzen.
Meine Fragen:
1. Ist das richtig, und kann das der Arbeitgeber mal ein Jahr anwenden und mal nicht?
2. Wenn dieses Vorgehen ok ist, wie erfolgt dann die Entlohnung wenn das Arbeitszeitkonto aufgebraucht ist.
Nachtrag:
Der Arbeitgeber beruft sich auf ein Merkblatt "Winterbau 2002/2003/ des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, darin enthalten ein Verweiß auf TeilB, Kap.IV 12., Seite 37
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 46 weitere Antworten zum Thema:
Guten Morgen,

die Auffassung Ihres Arbeitgebers ist unzutreffend. § 3 des Bundesrahmentarifvertrages Bau schreibt vor, daß ein Guthaben aus dem Arbeitszeitkonto nur für den Abbau von Minderbeschäftigung im Winterbau eingesetzt werden darf. Der Tarifvertrag ist allgemeinverbindlich, d.h. er findet wie ein Gesetz auf Ihr Arbeitsverhältnis Anwendung.

Dies bedeutet, daß gerade für den Fall der Krankheit der Lohn sechs Wochen ganz regulär fortgezahlt werden muß und Sie anschließend ganz normal Krankengeld beziehen. Ansonsten würde auch der Grundsatz der Entgeltfortzahlung verletzt werden.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53338 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
BLITZ-Schnelle Hilfe an einem Sonntag Morgen und weiterer guter Lösungsansatz zu dem, was wir bereits wussten! Sehr zu empfehlen! ...
3,8/5,0
Sehr geehrter Herr Fork, die Abklärung mit der für mich zuständigen Amtsstelle hat länger gedauert. Daher erst heute eine Stellungnahme zum gesamten Komplex. Zu Punkt 1., ... ...
5,0/5,0
Sehr nachvollziehbare Antwort, entsprechend mit Rechtsquellen belegt und Alternativen. Toll, danke dafür. ...
So können Sie zahlen:
Visa
MasterCard
PayPal
Sofortüberweisung
Vorkasse