Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.000
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit bei Minijobbern


15.12.2008 11:59 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Ich habe eine Frage in Bezug auf meinen Minijob. Ich hab mir mein Sprunggelenk gebrochen und bin für mind. 6 Wochen arbeitsunfähig.
Ich arbeite in dem Betrieb seit fast 2 Jahren. Ist ein kleiner Betrieb mit wenigen Festangestellten [weniger als 10]. Hab keinen schriftlichen Vertrag. Habe keine festen Arbeitszeiten aber feste Arbeitstage. Arbeite mal mehr, mal weniger. Bin aber im Jahr 2008 jeden Monat auf 400 € gekommen. Jetzt frage ich mich, ob ich einen Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit habe, da dies in unserem Betrieb eigentlich nicht üblich ist bei geringfügig Beschäftigten. Des Weiteren bin ich privat versichert. Also zahlt der AG nicht in die gesetzliche Krankenversicherung ein. Macht das einen Unterschied für den Anspruch auf Lohnfortzahlung? Und was kann ich machen wenn der AG nicht zahlen will?

Vielen Dank
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre gestellte Frage beantworte ich wie folgt:

Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall besteht auch für geringfügig Beschäftigte, unabhängig davon, wie Sie krankenversichert sind.

Leistet der Arbeitgeber unberechtigt die Entgeltfortzahlung nicht, können Sie Ihre Ansprüche vor dem Arbeitsgericht einklagen. Ein Vertrag in Schriftform ist dazu nicht erforderlich.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr umfassend und verständlich beantwortet. Meine kostenlosen Rückfrage wurde in gleicher Art und Weise bearbeitet. Überaus beeindruckend war auch die Schnelligkeit der Beantwortung meines Anliegens .... ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine sehr kompetente Antwort erhalten im Insolvenzrecht, mit Angabe eines BGH Urteils und dessen Veröffentlichung in der Kommentierung, sodass ich gegen einen Beschluss eine gut fundierte Begründung aufstellen kann. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
alle Fragen wurden beantwortet, hatte aber den Eindruck meine Angaben wurden nicht richtig gelesen (Höhenangabe der Tiefgarage von 2,10 im Vertrag lag ja mit Toleranz 2% innerhalb des von mir gemessenen Wertes. Hier war zu klären, ... ...
FRAGESTELLER