Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Liegt ein unbefristeter Arbeitsvertrag vor?


| 19.06.2017 01:22 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Carsten Neumann


Zusammenfassung: Bei Studenten wird die Befristung von Arbeitsverträgen für zulässig erachtet (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 TzBfG). Liegt jeweils ein sachlicher Grund vor, können mehrere befristete Arbeitsverträge hintereinander für eine Gesamtdauer von mehr als zwei Jahren abgeschlossen werden.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich würde gerne wissen, ob das Verhalten meines Arbeitgebers rechtens ist, oder ob ich rechtlich die Möglichkeit habe eine Entfristung zu fordern.

Zum Sachverhalt:

Zum 01.10.201 habe ich eine Berufausbildung im Unternehmen A eines internationalen Konzerns begonnen. Diese schloss ich im Januar 2013 erfolgreich ab. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung bot mir Unternehmen A eine sog. Studienförderung an (d.h. Ich gehe eine gewisse Anzahl an Stunden p.a. arbeiten erhalte eine tarifliche Vergütung hierfür und zusätzlich eine Studienförderung). Der Studienförderungsvertrag (Beginn 25.1.13) war befristet bis 31.08.2016 und wurde im Sommer 2016 einmalig bis 30.09.2016 auf meinen Wunsch hin verlängert. Nach Abschluss meines Studiums bot man mir einen befristeten Jahresvertrag bei der 100% Konzerntochter B an (galt für alle "Auszubildenden" die eine Ausbildung oder Studium beenden), welcher befristet ist vom 01.10.16 bis 30.9.17.

Nun teilt mein Arbeitgeber mir mit, dass aufgrund allg. Einsparungen der Arbeitsvertrag nicht verlängert werden kann. Er würde somit zum 30.9 auslaufen. Meine Frage nachdem ich nun hin und her recherchiert habe, war die Befristung überhaupt rechtens oder hätte der Vertrag aufgrund des vorangegangenen "Studienförderungsvertrages" gar nicht befristet werden dürfen.

Vielen Dank!
Eingrenzung vom Fragesteller
19.06.2017 | 01:25

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Befristung eines Arbeitsvertrages ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund vorliegt. Ein sachlicher Grund liegt insbesondere u.a. dann vor, wenn die Befristung im Anschluss an eine Ausbildung oder ein Studium erfolgt, um den Übergang des Arbeitnehmers in eine Anschlussbeschäftigung zu erleichtern (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 TzBfG),

Liegt kein sachlicher Grund für eine Befristung vor, darf ein Arbeitsvertrag höchstens für die Dauer von zwei Jahren befristet werden, und innerhalb dieser zwei Jahre bis zu dreimal verlängert werden. Dies gilt nicht, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

In Ihrem Fall wurden seit Januar 2013 zwei befristete Arbeitsverträge abgeschlossen, wobei der erste einmal verlängert wurde.

Dies war zulässig, wenn es hierfür sachliche Gründe gab (§ 14 Abs. 1 Satz 1 TzBfG).

Für die Zeit vom 01.10.2016 - 30.09.2017 liegt ein sachlicher Grund nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 TzBfG vor.

Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses während eines Studiums wird als in der Person des Arbeitnehmers liegender sachlicher Grund (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 TzBfG) für zulässig erachtet. Auf diese Weise soll dem Studenten ermöglicht werden, die Erfordernisse des Studiums mit denen des Arbeitslebens in Einklang zu bringen.

Wenn jeweils ein sachlicher Grund vorliegt, können auch mehrere befristete Arbeitsverträge hintereinander und für eine Gesamtdauer von mehr als zwei Jahren abgeschlossen werden.

Somit war auch die Befristung des letzten, zum 30.09.2017 auslaufenden Arbeitsvertrages zulässig.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 19.06.2017 | 13:45


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre Einschätzung, jetzt habe ich zumindest Klarheit."
FRAGESTELLER 19.06.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit, sehr verständlich und zeitnah beantwortet. Ich kann Herrn Reiser uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das war sehr aufschlussreich und deshalb sehr lobenswert wie man es sich hier wünscht. Schnelle Reaktionszeit und fachlich versiert. Wo kann man sonst so präzise und rechtskundige Antworten erhalten? Frau Prochnow hat ... ...
FRAGESTELLER