Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.654
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Leitungswasserschäden


06.11.2014 11:35 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben im Dezember 2008 unser Fertighaus bezogen. Am 16.06.2013 hatten wir einen Leitungswasserschaden, in der Steigleitung zum 1.OG war eine Verbindung gerissen.Der Schaden wurde behoben und von unserer Versicherung bezahlt.
Am 11.04 2014 brach die nächste Verbindung im Fußboden, es wurde wieder repariert und getrocknet, am 12.06.2014 brach die nächste Verbindung , natürlich ganz wo anders, weitere Trocknung. Am 11.07.2014 brach die nächste Verbindung, Trocknung und Schließung aller Löcher.
Da die Wasserleitungen auf der Grundplatte liegen und darüber die Fußbodenheizung liegt ist das Reparieren und Trocknen immer mit großem Aufwand verbunden und das Wasser veteilt sich auf die gesammte Grundfläche. Dazu gibt es beim Trocknen sehr viel Lärm.

Nun haben wir gerade mal 2 Monate in Ruhe leben können und es bricht die nächste Verbindung. Die Trocknung betrift immer alle Wohnräume d.h. dicke Luftschläuche in allen Räumen. Kosten sind uns bisher keine entstanden, die Versicherung hat bisher bezahlt.

Fertighausfirma, Installationsfirma und der Hersteller der Verbindungsstücke (vermutlich Messingfittiche) sind informiert, finden aber keine Lösung zu diesem Problem.

Nun zu meiner Frage: Wie lange müssen wir das ertragen bis eine Grundsanierung erfolgen kann? Wer wird das dann bezahlen müssen?
Wir leben nur noch in Angst, wann reist die nächste Verbindung es gibt noch einige davon auch im 1.OG.
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst vielen Dank für Ihre Frage.

Eine ganz entscheidende Frage ist, ob Ansprüche gegenüber Ihrem Vertragspartner, dem Fertighaushersteller, bereits verjährt sind.

Nach § 634a I Nr. 2 BGB verjähren Mängelansprüche bei einem Bauwerk in 5 Jahren nach Abnahme.

Hierbei kommt es nicht darauf an, ob es sich um versteckte Mängel handelt, denn auch diese verjähren grundsätzlich 5 Jahre nach Abnahme des Werkes gem. § 640 BGB.

Ich gehe davon aus, andernfalls bitte ich mich zu berichtigen, dass die Abnahme mit Ihrem Einzug in das Haus im Dezember 2008 erfolgte.

Demnach wäre die Frist von 5 Jahren bezüglich der Geltendmachung von Mängelansprüchen im Dezember 2013 abgelaufen.

Aus Ihre Schilderung kann ich nur ersehen, andernfalls bitte ich mich zu korrigieren bzw. in der Nachfrage ergänzende Ausführungen zu tätigen, dass bezüglich der Mängel nur Ihre Versicherung reguliert hat.

Wichtig wäre es für mich zu erfahren, ob bereits im Jahr 2013, also vor Ablauf der Verjährungsfrist, die Mängel gegenüber Ihrem Vertragspartner, dem Fertighaushersteller, gerügt wurden und wie sich dieser verhalten hat.

Insofern bitte ich um ergänzende Ausführungen in der Nachfrage.


Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 06.11.2014 | 17:16

Sehr geehrter Herr Dratwa,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Abnahme am 20.11.2008

Schaden wurde sofort nach Eintritt am 16.06.13 telefonisch an den Fertighaus-Vetragspartner gemeldet.
Antwort Gewährleistung ist abgelaufen, an Versicherung wenden.
Am 16.08.13 folgte ein Brief von unserer Seite an die Geschäftsleitung des Fertighaus Hersteller.
Am 16.08.13 erhielten wir das Antwortschreiben mit folgendem Absatz:
Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß keine Kulanzenentschädigung
geleistet werden kann.Wie telefonisch erwähnt, muss auserhalb der Gewährleistungszeit die Versicherung zur Schadensregulierung einstehen.
Zur Regulierung des Schadens hat bisher nur die Versicherung geleistet.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.11.2014 | 18:58

Sehr geehrter Fragesteller,

die Auskunft der Fertighausfirma war falsch, im Zeitpunkt des erstmaligen Auftritts des Mangel an den Rohrleitungen, also im Juni 2013, waren die Mängelansprüche ( Gewährleistung) noch nicht verjährt.

Da Sie vor Gericht nicht geklagt haben, ist der Anspruch verjährt, es sei denn, es liegt eine arglistige Täuschung der Fertighausfirma vor.

Der Anspruch aufgrund arglistiger Täuschung ( § 634a III 1 BGB)verjährt erst mit Schluss des Jahres, in dem erstmals Kenntnis von dem Mangel erlangt wurde und zwar beträgt die Verjährungsfrist 3 Jahre, mithin würde die Verjährung erst im Jahr 2016 ablaufen.

Das Problem ist allerdings, dass Sie nachweisen müssen, dass die Fertighausfirma den Mangel der Leistung kannte und diesen verschwiegen, also nicht offenbart hat.

Dieser Nachweis ist sehr schwer zu führen, letztlich kann nur ein Sachverständiger beurteilen, ob die immer wieder auftretenden Probleme mit den Rohrleitungen bereits damals schon beim Einbau absehbar waren, mithin die Fertighausfirma Material verwendet hat, das ungeeignet war und dies auch noch bewusst eingebaut hat, um Kosten zu sparen.

Somit werden Sie ohne Beauftragung eines Sachverständigen, Sie sollten einmal mit der Versicherung reden, dessen Kosten Sie zunächst zu tragen haben, nicht herumkommen und auch dann müssen Sie noch beweisen, dass der Fertighausfirma bekannt war, dass das Material ungeeignet und bewusst ungeeignetes Material eingebaut und dies Ihnen verschwiegen hat. Ist der Einbaumangel allerdings derart gravierend, dann kann letztlich unterstellt werden, dass dieser Ihnen bewusst verschwiegen wurde.

Falls Sie meine Unterstützung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.


Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt
Tel: 0211 3559080

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55813 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Korrekte und schnelle Reaktion. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr ausführlichen und klar verständlichen Antworten. Ich werde Herrn Schröder mit Sicherheit weiterempfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beratung war verständlich, ausführlich und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER