Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.269
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leitungsrecht


26.07.2006 13:06 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht



Wir haben ein Grundstück erworben und bei Einreichung des Bauantrages erfahren ,das auf denm grundstück ein Regenabschlussrohr der Gemeine langläuft. Dieses Rohr ist nirgends als Leitungsrecht eingetragen- weder im Grundbuch noch im Baulastenverzeichnis. Wir hatten sicherheitshalber vor Unterschrift des Kaufvertrages bei der Gemeinde angefragt, was das für ei nRohr ist. Uns wurde gesagt, das es nicht Eigentum der Gemeinde sondern vermutlich ein totes Rohr ist, das wir entfernen können- ein grober Fehler der Gemeinde.

Leider verläuft das Rohr so, das ein Hausbau nicht möglich ist. Die Verlegung wird ca. 25 TEUR kosten. Können wir der Gemeinde- bei nicht übernahme der Kosten- ein Leitungsrecht verweigern und die Entfernung des Rohres fordern?

-- Einsatz geändert am 26.07.2006 14:49:08

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im weiteren kursorisch wie folgt beantworte:

1. Ein Leitungsrecht zugunsten der Gemeinde ist grundsätzlich von Ihrer Zustimmung bzw. Einwilligung abhängig, es sei denn ein entsprechendes Recht ist bereits im Grundbuch gesichert und/ oder im Baulastenverzeichnis eingetragen (durch Eintragung einer sog. Baulast oder Dienstbarkeit in Form einer Grunddienstbarkeit §1018 BGB oder beschränkt persönliche Dienstbarkeit §§ 1090 ff. BGB). Beides ist nach ihrer Mitteilung nicht der Fall, so dass (in Zukunft) ihre Zustimmung erforderlich ist, die sie grundsätzlich von einer Gegenleistung, insbesondere Geldzahlung abhängig machen können.

2. Die Gemeinde muss die Beseitigungskosten nur dann tragen, wenn das Rohr nachweislich in Ihrem Eigentum steht oder die Verlegung auf ihre Veranlassung hin erfolgte, allerdings ohne Genehmigung/ Einverständnis des früheren Eigentümers. Die insoweit bestehende Störung/ Beeinträchtigung ihres Eigentums an dem Grundstück hat derjenige zu beseitigen bzw. es obliegt demjenigen die Kostentragungspflicht, der diese Störung, also Verlegung des Regenabschlussrohres verursacht hat, allerdings unter der Vorausstzung dass diese Störung rechtswidrig erfolgte. Es erscheint fraglich, ob und inwieweit Ihnen hier der entsprechende Nachweis überhaupt gelingen wird bzw. kann.

Es erschließt sich im weiteren auch nicht, worin sie den "groben Fehler" der Gemeinde erblicken. Sollte damit die ehemalige Nutzung und Verlegung des Rohres in der Vergangenheit sein, dürfte dies für eine Haftung letztlich nicht ausreichend sein, jedenfalls dann nicht, wenn -wovon auszugehen ist- eine entsprechende Nutzung mit Einverständnis des Eigentümers erfolgte.

Es drängt sich vorliegend auf, die Beseitigungskosten -zumindest teilweise- im Rahmen des Kaufpreises mitzuberücksichtigen.

Für weiter Rückfrage stehen ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Mit freundliche Grüßen,
Ra. D. Meinicke

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56647 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, genau auf den Punkt ohne Schnörkel, jederzeit gerne wieder ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
sehr schnelle und klare Bewertung des Sachverhalts ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo Herr Greenawalt, vielen Dank für Ihre rasche, ausführliche und sehr informative Antwort, die schon mal ein wenig Licht ins Dunkel gebracht hat. Wir stehen aktuell weiter im Gespräch und ich hoffe, mich ggf. die Tage nochmals ... ...
FRAGESTELLER