Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.049 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 13 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lärmbelästigung während der Ruhezeiten


05.12.2004 15:35 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Seit geraumer Zeit werde ich aus der Wohnung über mir (war vorher unbewohnt) durch Türenknallen, Trittschall (Parkettboden) und das Hin-und Herrücken von Möbeln und anderen Gegenständen belästigt (Schiebe-u. Quietschgeräusche). Es geht um die Geräuschbelästigung nach 22 Uhr und morgens teilweise ab 5 Uhr.
Welche Lärmbelästigung muss ich hinnehmen und zu welchen Zeiten? Gibt es gesetzlich festgesetzte Ruhezeiten oder Richtlinien, z. B. auch fürs Wochenende? Ich würde gerne mal wieder ausschlafen! Persönliche Gespräche haben jeweils nur kurzzeitigen Erfolg gehabt!
05.12.2004 | 16:36

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Richtig ist, daß die nächtlichen Ruhestörungen nach 22.00 Uhr nur dann gerechtfertigt sind, wenn Sie nicht unvermeidbar sind. Die allgemeinen Ruhezeiten sind zwischen 22- Uhr und 7 Uhr sowie zwischen 13- 15 Uhr. Wobei in vielen Hausordnungen oft Ruhezeiten zwischen 20- 7 Uhr und 13 - 15 Uhr vereinbart werden.

Die Frage ist, ob man vermieter- oder mieterseits Lärmschutzmaßnahmen ergreifen kann. Denn oft wird Lärm verursacht, weil das Gebäude hellhörig ist. Wenn in der Wohnung keine Trittschalldämpfungen eingebaut wurde, so kann der Mieter u.U. Mietminderung - je nach Lautstärke zwischen 5 - und 15 %verlangen.

Sie können nun zwei Maßnahmen ergreifen:
1. Sie können gegen den Mieter vorgehen, wenn der Lärm auf ein "rücksichtsloses Verhalten des Mitbewohners" (so OLG Düsseldorf in: ZMR 1997, S. 181) zurückzuführen ist. Sie sollten diesen Auffordern, den konkreten Lärm zu unterlassen.

2. Sie können aber auch den Vermieter schriftlich auffordern dafür zu sorgen, daß die Lärmbelästigungen unterbleiben. Sie sollten ihm dafür eine Frist setzen und mit Mietminderung drohen, falls der Lärm weiterhin bestehen bleibt. Dann muß sich der Vermieter mit dem "Störenfried" in Verbindung setzen.

3. Sie sollten auch ein Lärmprotokoll anfertigen und zwar mit Datum, Uhrzeit und Lärmursache.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt







Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...