Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.025
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kunde macht Probleme nach Kauf + Verleumdung durch Polizei


28.12.2010 12:42 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel



Hallo,

ein Kunde war heute hier und hat folgenden Sachverhalt geschildert:

Nach einem Kauf online bei einer Bestellung per Email wurde ein falsches Gerät an ihn versendet.

Vor Ort wollte er heute einen Sofort-Austausch.
Wir boten Ihm an, das Gerät aufzunehmen und es schnellstmöglich bei unserem Lieferanten auszutauschen, wie er es wünsche.
Durch die Feiertage könne dies aber bis zur nächsten Woche dauern.

Der Kunde weigerte sich solange darauf zu verzichten. Er ging darauf hin zur Polizei und machte eine Anzeige wegen Betrug.

Er kommt wieder und sagte wörtlich, man habe ihm gesagt, wir seien einschlägig bekannt.

Meine Fragen:
1) Haben wir uns richtig verhalten, indem wir dem Kunden einen schnellstmöglichen Umtausch angeboten haben oder haben wir hier eine Straftat tatsächlig begangen?

2) Unsere kleine Firma hat KEINERLEI Vorstrafen, ich persönlich als Inhaber habe auch KEINERLEI Vorstrafen die mit dem Verkauf / Betrug oder sonstiges zu tun haben! Wir Sind NICHT einschlägig bekannt oder ähnliches!

Meiner Meinung nach hat hier bei der Aufnahme der Anzeige eine Verleumdung stattgefunden.

Kann ich dagegen vorgehen? Wie sehen die Chancen aus?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt.

Wem Sie dem Kunden wegen des versehentlichen falschen Versandes nun einen schnellstmöglichen Umtausch angeboten haben, dann ist dies kein strafrechtlich relevanter Vorgang, sondern nur ein ordnungegemäßes Geschäftsgebahren. Darauf, dass die Ersatzbeschaffung nun eine Woche dauert, haben Sie nach Ihrer Sachverhaltsschilderung keinen Einfluss. Ein strafrechtlich relevanter Vorgang ist nach Ihrem Sachvortrag nicht erkennbar. Für einen Betrug wäre eine Täuschung in der Absicht sich einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen und gleichzeitig das Vermögen des Getäuschten zu beschädigen erforderlich. Dies ist nach Ihrem Sachverhalt nicht gegeben.

Gegen die falsche Verdächtigung bzw. die Strafanzeige könnten Sie vorgehen indem Sie ebenfalls Strafanzeige erstatten. Im Ergebnis dürfte dies jedoch zu nichts führen. Sie sollten Ruhe bewahren und den Kunden die korrekte Ware übergeben.

Wenn Sie der Polizei gegenüber den Sachverhalt dargelegt haben, wird die Sache voraussichtlich mangels Straftat sofort eingestellt.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57419 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr RA Park hat meine Frage sehr ausführlich und professionell beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
War sehr zufrieden mit der genialen Erklärung und auch der verständlichen Ausdrucksweise. Besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die konkrete, zeitnahe Bearbeitung am gleichen Abend. Jederzeit wieder! Besten Dank. MfG PH ...
FRAGESTELLER