Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.124
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündingungsfrist TvöD-V mit Umschulungs/Ausbildungszeit und Dienstzeit Bundeswehr


| 02.09.2017 17:35 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
ich bin im öffentlichen Dienst beschäftig und wollte meine Kündigungsfrist ermitteln. Meine Frage konkret:

Fließt die Dienstzeit aus meinem Dienstverhältnis als Soldat auf Zeit 8 Jahre mit in die Kündigungsfrist bei meinem aktuellen Arbeitgeber (Kommune) mit ein?

04.2006 - 03.2014: SaZ (Bundeswehr)
01.2013 - 02.2015: Umschulung/Ausbildung (Kommune)
02.2015 - 01.2017: befristet (Kommune)
01.2017 - heute: unbefristet (Kommune)

Ich strebe einen Arbeitgeberwechsel an, der angestrebte Arbeitgeber vergütet auch nach TVöD.

Mit freundlichen Grüßen
Eingrenzung vom Fragesteller
02.09.2017 | 17:53
02.09.2017 | 18:10

Antwort

von


1110 Bewertungen
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Übersichtlichkeit zitiere ich die wesentliche Abschnitte des § 34

Kündigung des Arbeitsverhältnisses
"(1) 1Bis zum Ende des sechsten Monats seit Beginn des Arbeitsverhältnisses beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen zum Monatsschluss.
2Im Übrigen beträgt die Kündigungsfrist bei einer Beschäftigungszeit (Absatz 3 Satz 1 und 2)
bis zu einem Jahr ein Monat zum Monatsschluss,
von mehr als einem Jahr 6 Wochen,
von mindestens 5 Jahren 3 Monate,
von mindestens 8 Jahren 4 Monate,
von mindestens 10 Jahren 5 Monate,
von mindestens 12 Jahren 6 Monate
zum Schluss eines Kalendervierteljahres.
[...]
(3) 1Beschäftigungszeit ist die bei demselben Arbeitgeber im Arbeitsverhältnis zurückgelegte Zeit, auch wenn sie unterbrochen ist. 2Unberücksichtigt bleibt die Zeit eines Sonderurlaubs gemäß § 28, es sei denn, der Arbeitgeber hat vor Antritt des
Sonderurlaubs schriftlich ein dienstliches oder betriebliches Interesse anerkannt.

3Wechseln Beschäftigte zwischen Arbeitgebern, die vom Geltungsbereich dieses Tarifvertrages erfasst werden, werden die Zeiten bei dem anderen Arbeitgeber als Beschäftigungszeit anerkannt. 4Satz 3 gilt entsprechend bei einem Wechsel von einem anderen öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber."

Angesprochen sind also nur Arbeitsverhältnisse nach dem Arbeitsvertragsrecht des BGB, nicht andere Dienstverhältnisse nach den entsprechenden Dienstgesetzen, wie die von Richtern, Beamten und Soldaten.

Das heißt hier , dass nur Vertragsverhältnisse mit der Kommune relevant sind für die Kündigungsfrist. Es war früher im Bundesangestelltentarifvertrag teilweise noch anders, was beim Beamtenverhältnisse insbesondere anbelangte.
Ausbildungszeiten werden bei Festlegung der Beschäftigungszeit grundsätzlich ebenso nicht berücksichtigt. Dies gilt selbst dann, wenn das Ausbildungsverhältnis unter den Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD) fällt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Bewertung des Fragestellers 02.09.2017 | 18:22


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, Kompetente und verständliche Antwort, klare Weiterempfehlung! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.09.2017
5/5.0

Schnelle, Kompetente und verständliche Antwort, klare Weiterempfehlung!


ANTWORT VON

1110 Bewertungen

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht