Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.963 Fragen, 59.630 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 5 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfristen bei Studenten


09.09.2007 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Hallo,
man gehe davon aus, man hat eine WEG-Gemeinschaft bestehend aus 200 Einheiten vor sich. Die Wohnungen werden überwiegend von Studenten bewohnt, das Gebäude stellt aber kein Wohnheim im Sinne des BGB dar. Kann man die Kündigungsfristen im Mietvertrag derart gestalten, dass man bspw. 2 statt 3 Monate Kündigungsfrist vereinbart, die Kündigung aber nur zum jeweiligen Semesterende ermöglicht. Somit soll eine lückenlose Vermietung erreicht werden. Welche Möglichkeiten hat man, um das gewünschte Ziel (lückenlose Vermietung) durchzusetzen?
09.09.2007 | 16:50

Antwort

von


555 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,


nach den seit 01.09.2001 geltenden mietrechtlichen Regelungen dürfen Sie die Kündigungsfrist nur für den Mieter, nicht auch für sich als Vermieter verkürzen,
weil dies eine dem Mieter nachteilige und somit unzulässige Abweichung vom Gesetz darstellt, siehe § 573c Abs. 1, Abs. 4 BGB.

Es liegt auch keine Vermietung lediglich zum vorübergehenden Gebrauch vor, bei der eine solche Abweichung gemäß § 573c Abs. 3 BGB zulässig wäre, denn es ist davon auszugehen, dass die Studenten in der Wohnung ihren Lebensmittelpunkt begründen, wenn auch nur auf begrenzte Dauer.

Zulässig ist dagegen eine Vereinbarung, wonach die Kündigung nur für den Schluss bestimmter Kalendermonate - also z.B. entsprechend dem jeweiligen Semesterende - erfolgen kann. Das frühere Verbot solcher Vereinbarungen ist mit der Mietrechtsreform zum 01.09.2001 entfallen (vormals § 565 Abs. 2 Satz 4 BGB a.F.). Dies muss dann aber für beide Vertragsparteien gleichermaßen vereinbart werden.


Ich hoffe, Ihre Rechtsfragen hinreichend und verständlich beantwortet zu haben. Andernfalls können Sie gerne von der Rückfragemöglichkeit Gebrauch machen.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

München

555 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Viele rechtliche Hintergründe haben wir schon selbst im Voraus klären können. Dennoch erfolgte eine sehr schnelle Beantwortung, die leider nur unsere Befürchtung unterstrich ... ...
5,0/5,0
Gut erklärt.Besten Dank. ...
5,0/5,0
Die Bewertung von Herrn Raab ist absolut TOP, und zwar aus 2 Gründen: 1.) Sehr rasche Beantwortung inkl. der Nachfrage innerhalb weniger als einem Tag. 2.) prägnante, klare ... ...