Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.077
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Kündigungsfrist in Probezeit


| 27.01.2014 19:16 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Überschneidungen von Kündigungsfristen


Sehr geehrte Damen und Herren,


- Einem Bekannten wurde innerhalb der Probezeit gekündigt.
- Die in der Kündigung angegebene Kündigungsfrist lautet "bis zum 31.03.2014, hilfsweise zum nächstzulässigen Zeitpunkt".
- Laut Arbeitsvertrag beträgt die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit 2 Wochen.

Frage:
Kann mein Bekannter, trotz der erfolgten Kündigung mit der verlängerten Frist, seinerseits kündigen und das Unternehmen bereits nach 2 Wochen verlassen?
Kurz: Besteht das Recht, auf eine Kündigungsfrist von 2 Wochen, weiterhin?

Danke

MFG
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ja, das geht aller Voraussicht nach durchaus, da diejenige Kündigung mit der kürzeren Frist, hier die mit der von zwei Wochen zuerst greift. Damit muss auch keine Freistellung wegen der sonstigen längeren Frist vereinbart werden.

Durch die Kündigung mit der längeren Frist wird Ihnen nicht die mit der kürzeren Frist unmöglich, was auch der Arbeitsvertrag so nicht vorsehen kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 27.01.2014 | 22:03

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

ich danke Ihnen schon mal für die bisherige Antwort.

Eine kleine Nachfrage:
Sie schreiben "... aller Voraussicht nach ...".
Auf was bezieht sich diese kleine Unsicherheit?

Danke

MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.01.2014 | 23:05

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen wie folgt beantworten:

Dieses ist nur eine erste Beratung ohne Kenntnis des genauen Arbeitsvertrages, Tarifvertrages ggf. usw., der Kündigung etc.

Aber nach alledem kann ich nicht erkennen, dass hier keine frühere Kündigung möglich sein soll - Sie können also nach meiner Einschätzung früher kündigen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.01.2014 | 23:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 27.01.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56169 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich konnte meinen bereits selbst vorab persönlich recherchierten Rechtsstandpunkt über die Antwort fantastisch bestätigt bekommen, und fühle mich jetzt viel gelassener und kann klare Strategien treffen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche und zielgenaue Antwort. Bis auf 2 Fachbegriffe (ZPO und Drittwiderspruchsklage) alles verständlich für einen Laien. ...
FRAGESTELLER