Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsfrist Betriebszugehörigkeitsjahre oder Jahre des Arbeitsverhältnis?


| 27.11.2014 19:03 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler


Zusammenfassung: Zur Fristberechnung bei Kündigungen von Arbeitsverhältnissen.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin unschlüssig für die Korrekte Berechnung der Kündigungsfrist meines Arbeitsverhältnisses.

Beginn des Arbeitsverhältnisses laut aktuellem Arbeitsvertrag ist der 01.09.2007.

Aus einer vorherigen Beschäftigung wurden mir zu Beginn des Arbeitsverhältnisses 3 weitere Betriebszugehörigkeitsjahre anerkannt sodass ich zum September 2014 eine Betriebszugehörigkeit von 10 Jahren hatte.
Ich befinde mich jedoch erst im 8 Jahr der Beschäftigung in der aktuellen Gesellschaft mit dem aktuellen Arbeitsvertrag.

Laut Arbeitsvertrag gilt sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer die gesetzliche Kündigungsfrist. Außerdem ist vereinbart, dass eine gesetzliche Verlängerung dieser Frist in gleicher Weise auch zu Gunsten des Arbeitgebers gilt, sodass für beide Vertragsparteien die längere Kündigungsfrist bindend ist.

Jetzt zu meiner Frage:
Muss ich diesem Fall von einer Kündigungsfrist von 3 Monaten (wegen 8 Jahren des Arbeitsverhältnisses) oder von 4 Monaten (wegen 10 Jahren Betriebszugehörigkeit) ausgehen?

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es kommt auf den rechtlichen Bestand des Arbeitsverhältnisses beim aktuellen Arbeitgeber an. Maßgeblich ist also generell der Arbeitsvertrag. Wenn aber die weiteren 3 Jahre aus der Vorbeschäftigung anerkannt wurden, dann gelten die 10 Jahre, weil man die 3 Jahre aus einem anderen Arbeitsverhältnis addiert. Hier bestand wohl ein enger zeitlicher und sachlicher Zusammenhang. Ich gehe davon aus, dass die 3 Jahre konkret irgendwo im Arbeitsvertrag erwähnt werden. Das führt zu einer Verlängerung des Arbeitsverhältnisses.
Für den Arbeitgeber würde nach § 622 II Nr. 4 BGB eine Frist von 4 Monaten gelten und diese Frist gilt dann auch falls Sie als Arbeitnehmer kündigen wollten. Es gibt hier nicht die Möglichkeit sich die kürzere Frist "auszusuchen".




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien- und Arbeitsrecht


Bewertung des Fragestellers 27.11.2014 | 20:54


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Schnell und kompetent beantwortet"
FRAGESTELLER 27.11.2014 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER