Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Kündigungsfrist Arbeitnehmer in Bezug auf verlängerte Kündigungsfrist


| 08.03.2015 22:02 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer



Sehr geehrter Rechtsanwalt,
Sehr geehrte Rechtsanwältin,

in meinem Arbeitsvertrag steht unter dem Punkt Kündigung:
"Die Kündigungsfrist beträgt 8 Wochen zum Monatsende."

Gilt diese Bestimmung nun für Arbeitnehmer und Arbeitgeber?

(Meiner Meinung nach gelten hier für den Arbeitnehmer trotzdem nur die 4 Wochen.)

Noch anzumerken ist:

-Die Bestimmung wurde nur zu gunsten des Arbeitsnehmers eingefügt.

-Unter "Sonstiges" befindet sich noch eine Salvatorische Klausel.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage lässt sich sehr kurz und eindeutig beantworten:

Nach § 622 Abs. 3 Satz 3 BGB können Arbeitgeber und Arbeitnehmer längere als die gesetzlichen Kündigungsfristen vereinbaren.

Eine solche Vereinbarung wurde hier getroffen. Aus der geschilderten Klausel lässt sich nicht entnehmen, dass diese lange Kündigungsfrist nur für den Arbeitgeber gelten soll.

Natürlich könnte sich aus dem Gesamtkontext des Vertrages etwas anderes ergeben, allerdings gehe ich nicht hiervon aus, da der Wortlaut der Klausel durchaus eindeutig ist. Es wird gerade nicht danach differenziert, wer kündigt.

Es tut mir leid, Ihnen keine positivere Antwort übermitteln zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 08.03.2015 | 23:42

Hallo,

vielen Dank für ihre Antwort. Schade, dass hatte ich mir schon gedacht. Fall es Ihnen keine großen Umstände bereitet :) :

Ich habe kein Fenster im Büro. AN mahnt AG erfolglos ab, außerordentliche Kündigung...klappt das?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.03.2015 | 06:35

Ob ein fehlendes Fenster im Büro ein Kündigungsgrund für eine außerordentliche Kündigung ist, müsste man sich im Detail anschauen. Es ist nicht zwingend erforderlich, dass Arbeitsplatz ein eigenes Fenster hat, wenn ansonsten der Tageslichteinfall sichergestellt ist.

Ich gehe jedoch davon aus, dass Ihr Vorhaben an § 626 Abs. 2 BGB scheitern wird. Eine außerordentliche Kündigung ist nur innerhalb von 2 Wochen nach Kenntnis der Kündigungsgründe möglich.

Bewertung des Fragestellers 11.03.2015 | 00:24


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr gut!"
FRAGESTELLER 11.03.2015 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...