Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.490
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Kündigungs-Verlängerung


| 23.11.2008 20:57 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Müller,
seid 16 Jahren habe ich Büros vermietet auf 2 Etagen je 80qm. Der Mietvertrag wurde aus Platzmangel zum 31.12.2008 vom Mieter gekündigt. Am 19.11.2008 teilte mir der Mieter mit, dass er erst zum 31.1.2009 ausziehen möchte. Begründung, seine neuen Büroräume wären noch nicht vollständig renoviert.Der Mieter hatte einige Monate Zeit sich um seine neuen Mieträume zu kümmern.
Da ich mich schon für Januar 2009 für neue Mieter, vorerst mündlich festgelegt habe, möchte ich wissen, ob ich einer Verlängerung zustimmen muß, was ich keinenfalls möchte.Es ist kein angenehmer Mieter, er handelte oft eigenwillig in Sachen Veränderungen, Beschädigungen und benahm sich des öffteren beleidigend mir gegenüber.
Die Büroräume waren bei der Übergabe Top in Ordnung. Renovierung lt. Mietvertrag: Wände und Decken mit Rauhfaser tapezieren und weiss streichen, Teppichböden reinigen u.u.u.
(die Teppiche sind in den vielen Mietjahren so abgewohnt,sodass diese große Abschabungen und sehr große Wasserflecken aufweisen die ich dem Nachmieter nicht zumuten kann.
Die bei der Vermietung neuwertigen Türen sind zum Teil sehr beschädigt und verklebt.Es ist zu vermuten, dass er keine Renovierung durchführen wird. ( Kaution vorhanden wahrscheinlich nicht ausreichend ) In wie weit muß der Mieter diese Schäden in Ordnung bringen?
Da die Zeit drängt, erbitte ich wenn möglich umgehend Antwort.
Vielen Dank im Voraus.
Guten Abend,

1. Einer Verlängerung des Mietverhältnisses müssen Sie nicht zustimmen. Wenn die Kündigung zum Jahresende wirksam ist, dann können Sie auf pünktliche Räumung bestehen. Wenn der Mieter die Büroräume nicht rechtzeitig zurückgibt, müssen Sie notfalls einstweiligen gerichtlichen Rechtsschutz in Anspruch nehmen und dann die Räumungsvollstreckung betreiben.

Daneben können Sie für den Zeitraum, in dem der Mieter die Räume vertragswidrig besitzt, eine Entschädigung verlangen (§ 546a Abs. 1 BGB). Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach der vereinbarten bzw. ortsüblichen Miete. Darüber hinaus kommen ggfs. weitere Schadensersatzansprüche in Betracht, z. B. wenn der Nachmieter nicht termingerecht einziehen kann und seinerseits von Ihnen Schadensersatz verlangt.

2. Wenn eine Endrenovierung wirksam vereinbart ist, dann muss der Mieter diese durchführen. Andernfalls können Sie ihm die Renovierungskosten in Rechnung stellen. Gerät der Mieter mit seiner Renovierungspflicht in Verzug, können Sie einen Vorschuss für die Renovierung verlangen und diese im Wege der Ersatzvornahme selbst durchführen (lassen).

Was die Schäden an Türen und Auslegeware angeht: Abnutzungen, die durch vertragsgemäßen Gebrauch entstanden sind, hat der Mieter grundsätzlich nicht zu vertreten (§ 538 BGB). Darüber hinausgehende Beschädigungen sind jedoch zu ersetzen. Inwieweit das hier zutrifft, lässt sich ohne weiteres nicht beurteilen (dass der Teppichboden abgenutzt ist, könnte vertragsgemäß sein, die Wasserschäden eher nicht).

So weit ein erste Einschätzung. Beachten Sie übrigens, dass die Renovierung erst nach Beendigung des Mietverhältnisses fällig wird. Sie müssten daher Anfang nächsten Jahres eine Frist zur Renovierung und Beseitigung der Schäden setzen, um den Mieter in Verzug zu setzen und ggfs. den Vorschussanspruch geltend machen.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 25.11.2008 | 11:28

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
danke für Ihre promte Antwort.
Unser Haus und Grundverein (Bayern) läßt uns im Zweifel mit der Kündigungsverlängerung. Auskunft wie folgt: Grundsätzlich kann man nichts dagegen machen, wenn der Mieter den Räumungstermin überzieht. Wie sollen wir uns verhalten?
Vielen Dank im Voraus !
Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.11.2008 | 16:16

Zu Ihrer Nachfrage:

Wenn der Mieter nicht freiwillig auszieht, dann bleibt Ihnen keine Wahl: Sie müssen einen Rechtsanwalt aufsuchen, der für Sie einen gerichtlichen Räumungstitel erwirkt. Alle Schäden, die durch die verzögerte Räumung entstehen, können Sie vom Mieter ersetzt verlangen, ebenso die notwendigen Kosten.

Der Verein Haus und Grund hat insofern recht, dass Sie selbst wenig tun können. Insbesondere muss von Selbsthilfe abgeraten werden (Auswechseln der Schlösser, eigenmächtige Räumung o. ä.). Da es sich nicht um Wohnraum handelt, besteht immerhin die Möglichkeit des vorläufigen Rechtsschutzes per einstweiliger Verfügung. So kommen Sie relativ zeitig zu einer Entscheidung, aus der Sie dann die Räumungsvollstreckung betreiben können.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.11.2008 | 12:05


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 27.11.2008 4,6/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER